daily menu » rate the banner | guess the city | one on oneforums map | privacy policy (aug.2, 2013) | DMCA policy | flipboard magazine

Go Back   SkyscraperCity > European Forums > Deutschsprachiges Wolkenkratzer Forum > Österreich > Architektur, Städtebau & Infrastruktur

Architektur, Städtebau & Infrastruktur Diskussionen zu landesweiten Themenfeldern



Reply

 
Thread Tools Rate Thread
Old September 1st, 2008, 04:40 PM   #1
rheintram
yeah, whatever
 
rheintram's Avatar
 
Join Date: Mar 2008
Location: Jerusalem
Posts: 2,646
Likes (Received): 130

VOL: Bregenzer Ufer als Europa-Nadelöhr

Quote:
Bregenzer Ufer als Europa-Nadelöhr

Bregenz - Handlungsbedarf, der freilich je nach Betrachter unterschiedlich akut eingestuft wird, zeichnet sich für Vorarlberg im Hinblick auf den alpenquerenden (Güter-)Verkehr ab. Grafik




Auf Schweizer Seite wird der Gotthard-Eisenbahn-Basistunnel, dessen Fertigstellung für 2018/19 geplant ist, dann zusammen mit dem bestehenden Scheiteltunnel 350 Zugsgarnituren täglich "schlucken". Und auf deutscher Seite wird mit Elektrifizierung der Strecke München–Lindau ein maßgeblicher Zubringer für diese Schweizer Nord-Süd-Achse auf Vordermann gebracht. Nur bei der "Spange" dazwischen – der Strecke von Lindau über Bregenz nach St. Margrethen – scheint sich nur Halbherziges bis gar nichts zu tun. "Stimmt nicht", konterte gestern dazu auf "VN"-Anfrage Verkehrs-Landesrat Manfred Rein. Wenn es heute einen funktionierenden Bahnabschnitt zwischen München und Gotthard gebe, der für Frequenzen der absehbaren Zukunft gerüstet ist, so sei es jener durch Vorarlberg. "Auf deutscher Seite ist man mit der Elektrifizierung seit 20 Jahren säumig, St. Margrethen–St. Gallen weist zu viel Steigung für schwere Zugsgarnituren auf. Also müsste man diese sowieso über Feldkirch-Buchs führen. So betrachtet hat Vorarlberg den geringsten Handlungsbedarf."

Dauernd neue Bosse

Freilich teile auch er, Rein, die Ansicht, dass die ÖBB "wegen der Ostöffnung" Planungs- und Umsetzungsschwerpunkte "auf den Großraum Wien legen". So sei der zweigleisige Ausbau der Arlberg-Scheitelstrecke auf 2016 verschoben worden, und "bei der Anhebung der Rhein-Eisenbahnbrücke (um 1,8 m) und der Zu- und Ablauftrassen nach St. Margrethen (zwecks Ertüchtigung und Hochwassersicherung des Abschnitts Deutschland–Schweiz) streiten ÖBB und SBB seit vier Monaten, wer das zu finanzieren hat." Nicht minder problematisch sei, so der Landesrat, dass wegen laufender Wechsel der Verkehrsminister und der ÖBB-Bosse "von Kontinuität keine Rede sein kann. Jeder Neue kündigt erst mal eine Bestandsaufnahme an und will dann weitersehen", kann Rein dieses Ablaufschema "schon fast nicht mehr ertragen". Fakt sei, so der Verkehrsreferent abschließend, dass auf der Strecke Lindau–Bregenz "schon heute bis zu 160 Züge täglich unterzubringen wären, sobald die Nachtsperre der Strecke (von 23.40 bis 5 Uhr) aufgehoben würde – also rund 100 Züge mehr als heute". Wie das mit der "Anrainer-Akzeptanz" entlang des Vorarlberger Bodensee-Abschnitts aussähe, stehe freilich auf einem anderen Blatt Papier. Auf vielen Blättern Papier steht denn auch eine "Machbarkeitsstudie Eisenbahnumfahrung Bregenz" bzw. eine "Machbarkeitsstudie Pfänder-Eisenbahntunnel", die bereits 2003 erstellt und deren Szenarien zu Verkehrsaufkommen und zu Länge und Gewicht von verkehrenden Zügen seither freilich buchstäblich "überrollt" wurden.


Verschiedene Szenarien


Im Wesentlichen thematisieren diese eine Unterflurtrasse unter der Stadt Bregenz inklusive unterirdischem Bahnhof oder einen massiv aufgewerteten/vergrößerten Hauptbahnhof Rheintal (heute Güterbahnhof Wolfurt), von dem aus die Bahntrasse parallel zur Autobahn durch den Pfänderstock (in einer dritten Röhre) geführt würde. Eine Austrittsvariante wäre beim Langen Stein (Lochau), eine andere beim Bahnhof Lindau-Reutin. Der Sprecher von Verkehrsminister Werner Faymann, Marcin Kotlowsky, meinte gestern auf unsere diesbezügliche Anfrage, dass nach Wiener Informationsstand "die Gespräche zwischen Deutschland und der Schweiz noch nicht wirklich bis zu Ende geführt wurden". Dass also z. B. die 50-Mill.-Euro-Kofinanzierung der Schweiz für die vorgezogene Elektrifizierung Lindau – München auch noch einer letzten Bestätigung bedürfen könnten. Laut Kotlowsky gilt es vor allem abzuklären, welche Frequenzen künftig unser Abschnitt zu verkraften hätte. Noch gehe man in Wien davon aus, diesen Zusatzfrequenzen über eine Intensivierung der Taktung zwischen Lindau und Bregenz begegnen zu können.


http://www.vol.at/news/vorarlberg/ar...80820-07075245
rheintram no está en línea   Reply With Quote

Sponsored Links
 
Old September 3rd, 2008, 01:36 PM   #2
thun
Registered User
 
thun's Avatar
 
Join Date: Aug 2007
Posts: 3,135

Wahnsinn, wie geographisch unkorrekt diese Karte ist: Kempten als Memmingen, und die Bahn dazwischen führt südlich des Ammersees über Schongau, das hier als Landsberg eingezeichnet ist.

Jedenfalls haben sie Recht, in Deutschland wird seit 30 Jahren darüber gesprochen wie der Bahnverkehr zwischen München und Zürich verbessert werden kann: Die eingleisige Strecke macht ständig Probleme, die Diesel-ICEs mussten nach zwei Jahren oder so wieder abgestellt werden, seitdem fahren normale ECs (mit 30 Jahre alten Dieselloks), und im Allgäuer Regionalverkehr wird seit 15 Jahren über die flächendeckende Einführung von Neigetechnikzügen diskutiert, die Bahn hat ein Versprechen nach dem anderen gebrochen. Seit ein paar Jahren fahren immerhin ein paar Züge, jedoch hat man versäumt, die notwendigen Streckenbauarbeiten auszuführen.
Jetzt wird immerhin Geltendorf-München elektrifiziert, allerdings erst nachdem die Schweiz einen Teil davon finanziert (wobei die DB es jedoch nicht verpasst hat, die Offerte beim ersten Mal auszuschlagen)!
thun no está en línea   Reply With Quote
Old September 3rd, 2008, 01:43 PM   #3
Energy2003
überall zuhause
 
Energy2003's Avatar
 
Join Date: Jun 2007
Location: Feldkirch (A)! D+CH+FL+Ashford, UK
Posts: 6,700

die Ortsnamen sind soweit korrekt.

die schnelle Variante fährt über Memmingen
die Langsame über Kempten und geht dann bei Buchloe in die übliche Strecke über
__________________
Dresscode: Kleidung nicht zwingend erforderlich!

1000 y.o. hometown? yes! Feldkirch

Österreich - nur ein kleines Land ... dafür eines der Besten
Energy2003 no está en línea   Reply With Quote
Old September 3rd, 2008, 05:13 PM   #4
rheintram
yeah, whatever
 
rheintram's Avatar
 
Join Date: Mar 2008
Location: Jerusalem
Posts: 2,646
Likes (Received): 130

Die Karte an sich ist tatsächlich falsch, es geht aber primär darum ungefähr die Route darzustellen, also halb so schlimm.
rheintram no está en línea   Reply With Quote
Old September 3rd, 2008, 05:53 PM   #5
thun
Registered User
 
thun's Avatar
 
Join Date: Aug 2007
Posts: 3,135

Im übrigen ist auch der Lötschbergtunnel falsch, an der Stelle ist der Simplontunnel.
thun no está en línea   Reply With Quote
Old September 3rd, 2008, 06:55 PM   #6
rheintram
yeah, whatever
 
rheintram's Avatar
 
Join Date: Mar 2008
Location: Jerusalem
Posts: 2,646
Likes (Received): 130

Quote:
Originally Posted by thun View Post
Im übrigen ist auch der Lötschbergtunnel falsch, an der Stelle ist der Simplontunnel.
Die Vorarlberger Nachrichten, welche diese Grafik produziert hat, ist einfach eine beschissene Zeitung...
rheintram no está en línea   Reply With Quote


Reply

Thread Tools
Rate This Thread
Rate This Thread:

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off



All times are GMT +2. The time now is 02:52 AM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 Beta 1
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like v3.2.5 (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2014 DragonByte Technologies Ltd.

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2014 DragonByte Technologies Ltd.

SkyscraperCity ☆ In Urbanity We trust ☆ about us | privacy policy | DMCA policy

Hosted by Blacksun, dedicated to this site too!
Forum server management by DaiTengu