search the site
 daily menu » rate the banner | guess the city | one on oneforums map | privacy policy | DMCA | news magazine | posting guidelines

Go Back   SkyscraperCity > European Forums > Deutschsprachiges Wolkenkratzer Forum > Deutschland - Urbane Zentren > Hannover > ÖPNV & Verkehr



Global Announcement

As a general reminder, please respect others and respect copyrights. Go here to familiarize yourself with our posting policy.


Reply

 
Thread Tools
Old March 7th, 2012, 09:27 AM   #9541
BNeumann
BANNED
 
Join Date: Feb 2012
Posts: 201
Likes (Received): 0

Oberirdscher ÖPNV funktioniert auch kostengünstig ohne Subventionen

Quote:
Originally Posted by gruenebahn View Post
Endlich mal ein wahrer Satz. Nicht an anderen messen, sondern an der A-Süd sollte sich alles andere messen!! Das sollte eher das Ziel sein. Auf der 1 und 4 wäre das z.B. extrem wichtig! Daher will ich auch keine "das Leben ist kein Wunschkonzert" Sätze hören. Denn alles was die Politker in den letzten Jahren getan haben ist immer nur ausdünnen sparen sparen, aber der Fahrgast kann mehr und mehr zahlen. Man fühlt sich regelrecht vereimert immer nur sparen sparen zu hören. Weg mit dem 10Min Takt, zurück zum 7,5. Basta. Dann passt das auch mit einer Linie überall.
Da spricht mal jemand eine traurige Wahrheit gelassen aus: "Denn alles was die Politker in den letzten Jahren getan haben ist immer nur ausdünnen sparen sparen, aber der Fahrgast kann mehr und mehr zahlen." Genau davor sollten wir als ÖPNV-Fahrgäste einen Riegel vorschieben. Aber wie tun wir das? Eine Tunnelstrecke ist im Bau und in der Unterhaltung 10mal teurer als eine oberirdische Strecke. In verschiedenen Beiträgen wurde in diesem Forum bereits darauf hingewiesen. (Übrigens nicht nur von mir!) Es liegt außerdem überdeutlich auf der Hand, wenn man alleine an die Kosten für Aufzüge und Fahrtreppen denkt. Dass das hannoversche U-Bahn-Netz überhaupt so weit ausgebaut werden konnte und betrieben werden kann, hängt damit zusammen, dass viele hundert Millionen Bundes- und Landesinvestitionen finanziert aus Steuergeldern geflossen sind.
So lange die Politik davon überzeugt war, dass mit U-Bahn-Tunnelbauten der einst wünschenswerte Autoverkehr gefördert werden kann, der ja zumindest in der offiziellen Rhetorik noch heute von manchen verantwortungslosen Politikern gern hoch gehalten wird, machte das alles vielleicht noch irgendwie Sinn.
Inzwischen ist klar, dass der einst erwünschte Autofahrer sich zum Problemautofahrer gemausert hat, der beispielsweise nach Kraftstoffsubventionen ruft, anstatt brav seine Mineralölsteuer zu bezahlen. (Und da gibt es auch noch Politiker in allen Parteien, die ihm nach dem Munde reden.)
Aber wie können wir als ÖPNV-Fahrgäste die Verteuerung des ÖPNV bremsen? Sehr wichtig ist es, dabei auf gut ausgebaute oberirdische vorrangberechtigte Linienführungen zu drängen, die auch dann durchgesetzt werden, wenn dabei minimale Kollarteralschäden für den MIV entstehen. Sehr viel MIV kann ohnehin nicht verdrängt werden, denn bei der Transporteffizienz im Verhältnis zum Flächenverbrauch ist der ÖPNV dem MIV ca. um den Faktor Hundert überlegen.
Vor allem sollten wir als ÖPNV-Fahrgäste uns nicht ins Bockshorn jagen lassen, wenn die Autofahrer mal wieder anfangen vom totalen Verkehrschaos zu fabulieren, dass durch diese oder jene Vorrangregelung für den ÖPNV angeblich angerichtet werden würde. Tatsache ist, dass die Autofahrer für ihr Verkehschaos immer noch ursächlich selbst verantwortlich sind.
Und erstaunlich ist es doch, dass genau dann, wenn ein solches Verkehrschaos droht, selbst Autofahrer gewisse Ansätze von Vernunft zeigen: Am Donnerstag wollen sie mit einem roten Punkt Mitnahmebereitschaft signalisieren. Na dann können Sie schon mal gut üben für die Zeiten, wenn der Liter Sprit über 2,50 Euro kostet. Umgerechnet sind das übrigens rund 5,- DM.
BNeumann no está en línea   Reply With Quote

Sponsored Links
Old March 7th, 2012, 09:52 AM   #9542
CrayZD
Registered User
 
CrayZD's Avatar
 
Join Date: Apr 2009
Location: Hannover
Posts: 3,429
Likes (Received): 532

Quote:
Originally Posted by gruenebahn View Post
Weg mit dem 10Min Takt, zurück zum 7,5. Basta. Dann passt das auch mit einer Linie überall.
Wie oft denn noch: ein 'zurück zum 7,5' gibt es überhaupt nicht. Oder gab es den schon jemals ganzjährig seit Beginn des Stadtbahnzeitalters? Entweder ich gehe zurück zum halbjährlichen Fahrplanwechsel (brauche ich jetzt persönlich nicht so), oder ich komme zu einer Komfortsituation die es so noch nicht gab und die auf Dauer wohl auch etwas ineffizient wäre. Nicht dass ich etwas gegen dichteren Takt hätte, aber dieser hätte eben nicht nur Vorteile. Zum Beispiel wäre der C-Tunnel dann kurz vorm Kollaps. Außerdem ginge das zu Lasten der Zuverlässigkeit. Schon heute klappt z.B. in der Rush Hour der Backenumstieg am Aegi in vielleicht 50% der Fälle, vor allem zwischen 1 und 4. Bei stärkerer Streckenbelastung sinkt hier die Zuverlässigkeit weiter. Zu guter letzt beschenke ich dann auch Einzelstrecken mit einem Luxustakt, die es nicht im geringsten verdient haben (Altwarmbüchen). Die Alternative wäre ein Netzmischmasch aus unterschiedlichen Takten, verkürzten Strecken usw... ein wenig erstrebenswerter Zustand.

So ärgerlich das im Einzelfall auch ist: mit der Entscheidung, das Angebot am mittleren Bedarf auszurichten und nicht wie vielleicht früher an den Lastspitzen, liegt die üstra voll im Trend. Schonmal um die Mittagszeit in einer Post- oder Bankfiliale gewesen?

Die einzige Alternative wäre aus meiner Sicht: weg vom ganztägigen Takt. Also alles wie bisher, außer 6:30 - 8:30 und 15:30 bis 18:30 Takterhöhung auf 7,5. Hilft den Schülern in Mühlenberg allerdings auch nur marginal weiter. Außerdem dürfte das neue Probleme mit den Arbeitsschichten des Fahrpersonals verursachen.

Quote:
Originally Posted by gruenebahn View Post
Und wenn eine Bahn die 2. nach dem Start schon voll ist macht sich das nicht sehr gut und wenig attraktiv in höhe Stadionbrücke!
Stadionbrücke verliert in Sachen Attraktivität mal gar nichts. Beim Takt sowieso nicht, und der Füllgrad der Bahnen dürfte sich nur etwas ungleicher verteilen. Das ist nicht optimal, sicher, aber bei weitem kein Alleinstellungsmerkmal der A-Süd. Mir ist die Situation hinlänglich bekannt von der Peiner Straße. Jedesmal in der Rush Hour wieder dieselbe Frage: steige ich in die überfüllte 1 und stehe im Gedränge, oder warte ich ein paar Minuten auf die moderat gefüllte 2 oder 8? Ich bin relativ selten auf der C in Höhe Nackenberg oder Stöcken/Friedhof unterwegs, aber da dürfte sich die Situation ähnlich darstellen.

Fazit: natürlich wäre es aus Fahrgastsicht schöner, wenn sich die anderen Strecken der A-Süd anpassen statt umgekehrt. Aber da wir ja gerade eine (m.E. auch bitter nötige) Gehaltserhöhung im öffentlichen Dienst von vielleicht 4%+x vorm Rohr haben, würde man damit ein Fass aufmachen, über das ich lieber gar nicht nachdenke. Einer neulich veröffentlichten Studie zufolge hat der Nahverkehr in der Region Hannover schon heute - trotz gesalzener Preise - eine der niedrigsten Kostendeckungsquoten in Deutschland.

Last edited by CrayZD; March 7th, 2012 at 09:58 AM.
CrayZD no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 09:58 AM   #9543
telemaxx
Moderator
 
telemaxx's Avatar
 
Join Date: Dec 2007
Location: Hamburg, Hannover
Posts: 7,454
Likes (Received): 2565

@BNeumann: Bitte lassen Sie diese pseudo-pyschologischen Schlussfolgerungen. Diffamieren kann man den grün-linken Wunsch nach Shared Space, kein MIV und Niederflurbahn auch wunderbar, aber das macht der Großteil hier nicht, da hier argumentiert wird.

Sie werden hier nie ernst genommen werden, wenn Sie schräge Vergleiche ziehen, die Nazi-Keule rausholen oder sonstiges. Ist Ihnen gar nicht begreiflich, wie absurd ihre Argumente zum Teil sind??

Ich würde Sie bitten, nur noch vernünftige Argumente vorzubringen. Darauf kann man dann auch eingehen. Denn es ist schon interessant zu sehen, wie die Befürworter der Oberflächen-Variante ticken.
__________________
Better Cycling Blog - Bessere Radverkehrsplanung für lebenswertere Städte

Hannover - Projektliste
telemaxx no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 10:07 AM   #9544
IPimpYourFahrrad
Schnellfahrer
 
IPimpYourFahrrad's Avatar
 
Join Date: Feb 2012
Location: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Posts: 3,665
Likes (Received): 457

Zeitungen:Es war ja nur eine Frage der Zeit bis die "Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG" (HAZ, NP, SN, ect.) alle ihren Online-Zeitungen das Bezahlsystem das wir schon bei der HAZ bewundernkonten aufdrückt..... ich finde es eine Frecheit für Freiemeinungsäuserungen auch noch Geld zu nemen ;-) ist ja fast wie mit der GEZ.
IPimpYourFahrrad está en línea ahora   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 10:11 AM   #9545
CrayZD
Registered User
 
CrayZD's Avatar
 
Join Date: Apr 2009
Location: Hannover
Posts: 3,429
Likes (Received): 532

Quote:
Originally Posted by IPimpYourFahrrad View Post
ich finde es eine Frecheit für Freiemeinungsäuserungen auch noch Geld zu nemen ;-)
Ähem... in letzter Konsequenz hieße das: Journalisten sollten ehrenamtlich arbeiten. Ich weiß nicht, ob das so ein zielführender Vorschlag ist.

Wie ich anderswo schon schrieb: natürlich ist das für den Nutzer lästig, aber mittelfristig ist das doch die einzige zukunftsfähige Option. Unter allen Menschen, die heute das Onlineangebot der HAZ einem Zeitungsabo vorziehen, dürfte für maximal 10% die Aktualität eine Rolle spielen... und für 90% die Kosten. Und von irgendwas muss ein Verlag halt leben.

Im Gegenzug erwarte ich dann allerdings auch, dass die kaum erträgliche Überfrachtung mit Flash-Werbung endlich ein Ende hat.

EDIT @reini (unten): meinetwegen... wobei die Anzahl der Zugriffe ja bisher anscheinend auch keinen gejuckt hat.

Last edited by CrayZD; March 7th, 2012 at 10:37 AM.
CrayZD no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 10:32 AM   #9546
reini
täglicher ÖPNV-Nutzer
 
Join Date: Mar 2009
Posts: 4,291
Likes (Received): 430

Quote:
Originally Posted by BNeumann View Post
Eine Tunnelstrecke ist im Bau und in der Unterhaltung 10mal teurer als eine oberirdische Strecke. In verschiedenen Beiträgen wurde in diesem Forum bereits darauf hingewiesen. (Übrigens nicht nur von mir!) Es liegt außerdem überdeutlich auf der Hand, wenn man alleine an die Kosten für Aufzüge und Fahrtreppen denkt.
In der von Intraplan vorgenommen Bewertung der Tunnel-Alternative sind alle Kosten mit drin. Trotzdem schneidet diese Variante erstaunlich gut ab, halten Sie das für ein Wunder? Man kann eben auch immer wieder rollendes Material durch unnütze Umwegfahrten an der Oberfläche verschleissen und CO2 durch unnützen "Strom aus der Steckdose" zum Schornstein herausblasen oder aber effektive (und ökologisch sinnvolle) Luftlinienverbindungen schaffen. im Übrigen reiht sich Hannover ein in eine Vielzahl von vergleichbaren Städten, die von Bielefeld bis Frankfurt reichen und diese Kombination aus Oberflächenverkehr und Tunnelstecken ausschliesslich in Engpaßlagen hat sich bewährt. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, wie man in Düsseldorf und Dortmund alle Straßenbahnen in der heutigen Qualität und Kapazität wieder an die Oberfläche bringen könnte ohne Häuser abreissen zu müssen.
Mittlerweile ist diese Erkenntnis notgedrungen auch in Frankreich wieder angekommen:


Tiefstation Hauptbahnhof in Strassburg

Last edited by reini; March 7th, 2012 at 12:54 PM.
reini no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 11:37 AM   #9547
telemaxx
Moderator
 
telemaxx's Avatar
 
Join Date: Dec 2007
Location: Hamburg, Hannover
Posts: 7,454
Likes (Received): 2565

Eine Tunnelstrecke, die höhere Investitionskosten als eine oberirdische Variante hat, aber einen ähnlichen Kosten-Nutzen-Faktor, hat einen höheren Nutzen als die oberirdische Variante.

Alles klar?
__________________
Better Cycling Blog - Bessere Radverkehrsplanung für lebenswertere Städte

Hannover - Projektliste
telemaxx no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 11:42 AM   #9548
BNeumann
BANNED
 
Join Date: Feb 2012
Posts: 201
Likes (Received): 0

Der rote Faden: Es gibt Alternativen zum MIV

Quote:
Originally Posted by telemaxx View Post
@BNeumann: Bitte lassen Sie diese pseudo-pyschologischen Schlussfolgerungen. Diffamieren kann man den grün-linken Wunsch nach Shared Space, kein MIV und Niederflurbahn auch wunderbar, aber das macht der Großteil hier nicht, da hier argumentiert wird.
Mit Ihrer Ansprache sollten Sie sich mal an diejenigen hier im Forum wenden, die fast keinen Beitrag auslassen in dem von der Bimmelbahn die Rede ist, die um die Kurve quietscht. Was Shared space angeht, da hab' ich übrigens auch durchaus große Fragezeichen. Allerdings sehe ich den U-Bahn-Bau nicht als eine Alternative zu Shared space.

Quote:
Originally Posted by telemaxx View Post
Sie werden hier nie ernst genommen werden, wenn Sie schräge Vergleiche ziehen, die Nazi-Keule rausholen oder sonstiges. Ist Ihnen gar nicht begreiflich, wie absurd ihre Argumente zum Teil sind?
Welches von meinen Argumenten soll denn bitteschön absurd sein? Mag sein, dass ich auf der Ebene von "quietschenden Bimmelbahnen" schon die eine oder andere adäquate Antwort gegeben habe. Der Begriff Maulwurfbahn, auch darauf habe ich hingewiesen, war ein Zitat aus einem Leserinterview von 1971 und sollte aufzeigen, dass die Begeisterung für U-Bahnen von Anfang an sehr begrenzt war in Hannover. Der rote Faden, der sich durch meine Argumentation zieht ist der, dass Mobilität nicht zwangsläufig automobile Mobilität bedeuten muss, um die dann andere Mobilitätsformen drum herum gruppiert oder unten drunter gruppiert werden müssen. Gerade wenn man ein bisschen in die Historie geht, stellt man fest, das die automobile Form von Mobilität eine sehr junge Erscheinung ist. Und die von mir genannten Zahlen zu den Kosten und Nebenwirkungen verschiedener Formen von Mobilitäten sind solide recherchiert und keinesfalls schräg. Nachteilige Auswirkungen des MIV gehören in einer Diskussion zur D-Linie auf den Tisch und diskutiert.

Quote:
Originally Posted by telemaxx View Post
Ich würde Sie bitten, nur noch vernünftige Argumente vorzubringen. Darauf kann man dann auch eingehen. Denn es ist schon interessant zu sehen, wie die Befürworter der Oberflächen-Variante ticken.
Es ist kein sehr vernünftiges Argument, dass Sie da vorbringen: Sie unterstellen anderen Beitragsschreibern, in diesem Falle mir, ich sei unvernünftig und deshalb könne man auf meine Debattenbeiträge nicht eingehen. Gleichzeitig stellen sie fest, dass es interessant sei zu sehen, wie die Befürworter der Oberflächen-Variante so ticken. Ich nehme jetzt mal an, dass sie mich damit einschließen. Sie können also etwas interessantes sehen. Na dann schauen Sie sich das doch mal genauer an. Vor Erkenntniszugewinn ist kein Mensch geschützt. Auch ich habe hier schon einige interessante Aspekte kennen gelernt, für die ich auch durchaus schon meine Anerkennung zum Ausdruck gebracht habe.
BNeumann no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 11:57 AM   #9549
Amarok
Netter Wadenbeißer
 
Amarok's Avatar
 
Join Date: Mar 2009
Posts: 3,461
Likes (Received): 1148

Amarok no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 12:31 PM   #9550
IPimpYourFahrrad
Schnellfahrer
 
IPimpYourFahrrad's Avatar
 
Join Date: Feb 2012
Location: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Posts: 3,665
Likes (Received): 457



Habe meine Ultraschalmeter mal ne neue Batterie gekauft und war mal vor Ort.
Brückenhöhe:
Clausewitzstr.: 4,40m (auf den Fußweg gemessen) Gleise ungefair selbe höhe.
Poststunnel:
Bogenmitte: 4Meter
Fußweg: 3,65m
Es fehlen also mindestens 40cm!
IPimpYourFahrrad está en línea ahora   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 12:35 PM   #9551
Linden lebt
Registered User
 
Linden lebt's Avatar
 
Join Date: Jan 2012
Posts: 364
Likes (Received): 124

Postunterführung

Es ist schon lustig, wie gewisse eindimensionale Diskutanten sich die Rosinen aus den einzelnen Beträgen herauspicken und die weitere Argumentation einfach ignorieren...

Ich hatte bereits darauf hingewiesen, das die Postunterführung unter Denkmalschutz steht - und zwar vom "Kopf" bis zu den "Füßen". Daher wird die in der Vorplanung (Machbarkeitsstudie) der infra angedachte Erhöhung der Bahnsteige über das jetzige Niveau nicht durchsetzbar sein. Die einzige technische Lösung ist, von vorn herein eine Trogstrecke mit Bahnsteigen auf jetzigem Niveau vorzusehen. Bei NF 30 bis 40 cm und bei HF 82 cm - jeweils Schienenoberkante - bei den Maßen ist dann die Durchfahrtshöhe auch kein Problem mehr. Geschachtet werden muss natürlich tiefer, da noch der Unterbau und die Schiene unterzubringen sind.

Hier das von der TransTec ermittelte Investitionsvolumen auf dem Abschnitt Goetheplatz - Raschplatz:

Oberflächenvariante: 29 - 79 Mio €
Tunnelvariante: 112 - 180 Mio €

Egal wie man diese Zahlen ins Verhältnis setzt, kommt man zu einem Faktor von 1,4...2,2...3,9...6,2 - aber nicht zu 10 !!!
Linden lebt no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 12:39 PM   #9552
BNeumann
BANNED
 
Join Date: Feb 2012
Posts: 201
Likes (Received): 0

Quote:
Originally Posted by telemaxx View Post
Eine Tunnelstrecke, die höhere Investitionskosten als eine oberirdische Variante hat, aber einen ähnlichen Kosten-Nutzen-Faktor, hat einen höheren Nutzen als die oberirdische Variante.

Alles klar?
Sie gehen davon aus, dass in einem D-Tunnel deutlich mehr Fahrgäste mitfahren würden, als auf einer oberiridschen D-Linie. Und zwar so viel mehr Fahrgäste, dass sich die deutlich höheren Investitionskosten lohnen würden. Die Region sieht das anders und hat sich deshalb gegen den Bau des D-Tunnels ausgesprochen. Und ich schließe mich in dieser Frage der Bewertung der Region an.

Natürlich kann man sich an dieser Stelle ganz grundsätzlich die Frage stellen, warum wurde dann in der Vergangenheit bei U-Bahn-Tunnelbauten anders entschieden.

M. E. wurde eine Neubewertung der Auswirkungen vorgenommen und es fand eine Verschiebung der Prioritäten statt. Der motorisierte Individualverkehr wird von der Politik zunehmend als eine höchst problematische Form von Mobilität erkannt, die ja auch tatsächlich mit immensen Investitionskosten verbunden ist, ohne dass dadurch auch nur eine müde Mark in die Kassen gespült würde. Freilich steckt die Politik in der Falle, dass sie Jahrzehntelang den Autoverkehr massiv gefördert hat. Jetzt den Spieß umzudrehen ist mit der Gefahr massiver Glaubwürdigkeitsverluste verbunden. Besonders betroffen ist davon die SPD, denn noch immer steht sie im Wort ihres Alt-Kanzlers Schmidt, der zu seiner aktiven Zeit als Kanzler das Ziel sozialdemokratischer Politik damit beschrieben hat, dass jeder Deutsche sein Auto fahren soll. (Ob er damals damit auch jede Deutsche meinte ist mir leider nie so recht klar geworden.)

Ich wüsste übrigens auch nicht, warum deutlich mehr Menschen mit einer unterirdischen D-Linie fahren sollten, als mit einer oberirdischen, die freilich deutlichen Vorrang geniesen muss gegenüber dem MIV. In Bezug auf die D-Linie jedenfalls sind die von der D-Tunnel-Initiative prognostizierten Zeitgewinne minimal und die Umsteigesituation zur U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof ist durch den Halt am Raschplatz gut gelöst.
BNeumann no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 12:49 PM   #9553
Nixblicker
Big Polster is watching u
 
Nixblicker's Avatar
 
Join Date: Feb 2012
Posts: 5,093
Likes (Received): 346

Quote:
Originally Posted by CrayZD View Post
Stadionbrücke verliert in Sachen Attraktivität mal gar nichts. Beim Takt sowieso nicht, und der Füllgrad der Bahnen dürfte sich nur etwas ungleicher verteilen. Das ist nicht optimal, sicher, aber bei weitem kein Alleinstellungsmerkmal der A-Süd. Mir ist die Situation hinlänglich bekannt von der Peiner Straße. Jedesmal in der Rush Hour wieder dieselbe Frage: steige ich in die überfüllte 1 und stehe im Gedränge, oder warte ich ein paar Minuten auf die moderat gefüllte 2 oder 8? Ich bin relativ selten auf der C in Höhe Nackenberg oder Stöcken/Friedhof unterwegs, aber da dürfte sich die Situation ähnlich darstellen.
Wenn Hemmingen kommt, dann drängen sich die Wettberger alle in die 7, aber so mancher Oberricklinger geht eben zu einer der neuen Haltestellen und steigt automatisch in die 3. Und vor allem fallen die ganzen Umsteiger aus den Bussen aus Richtung Hemmingen weg, denn die sitzen schon in der 3. Möglicherweise ergibt sich dann in Ricklingen eine leicht ungleichmäßigere Verteilung auf die Linien 3 und 7, aber darauf stellen sich die Fahrgäste ein und gehen dann zur Haltestelle, wenn die 3 kommt, und nicht irgendwann. Und in der Innenstadt ist überhaupt kein Unterschied mehr feststellbar, wetten?
Nixblicker no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 12:50 PM   #9554
CrayZD
Registered User
 
CrayZD's Avatar
 
Join Date: Apr 2009
Location: Hannover
Posts: 3,429
Likes (Received): 532

@Amarok: wie wahr, wie wahr. Es zwar ein ehrenwerter Versuch, es mit freundlichen Bitten zu versuchen... aber das Ergebnis sieht man ja. Leider hatte ich da schon so eine pessimistische Vorahnung.

Es ist aber auch verführerisch, wenn man das Kunststück vollbringt, mit jedem zweiten Wort Gegenargumente und Richtigstellungen zu provozieren. Aber das ist nunmal das Erfolgsgeheimnis von Trollen, von daher sollten wir uns wirklich in Disziplin üben. Ignore, nicht zitieren... und schon wird das Lesen dieses Threads wieder angenehm.

@Linden lebt: nicht nur die Gleisabsenkung wird Probleme mit dem Denkmalschutz verursachen. Das Argument unsererseits, dass das Warten bei Zuggerumpel von oben und massiven Schallreflexionen der Bahnen und Busse im Tunnel reichlich unangenehm werden würde, wird von der Oberflächenfraktion immer wieder mit Mutmaßungen gekontert: ja, wenn die Oberflächenlösung erstmal kommt, wird das Innere des Posttunnels ja viel toller aussehen und viel besser schallgedämmt sein als heute. Ja, wie denn? Ich glaube kaum dass es mit dem Denkmalschutz vereinbar ist, die historischen Eisenträger mit Dämmwolle zuzupappen.
CrayZD no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 01:56 PM   #9555
jp80
Registered User
 
Join Date: Sep 2008
Location: Hannover
Posts: 1,115
Likes (Received): 130

Quote:
Originally Posted by Nixblicker View Post
Wenn Hemmingen kommt, dann drängen sich die Wettberger alle in die 7, aber so mancher Oberricklinger geht eben zu einer der neuen Haltestellen und steigt automatisch in die 3. Und vor allem fallen die ganzen Umsteiger aus den Bussen aus Richtung Hemmingen weg, denn die sitzen schon in der 3. Möglicherweise ergibt sich dann in Ricklingen eine leicht ungleichmäßigere Verteilung auf die Linien 3 und 7, aber darauf stellen sich die Fahrgäste ein und gehen dann zur Haltestelle, wenn die 3 kommt, und nicht irgendwann. Und in der Innenstadt ist überhaupt kein Unterschied mehr feststellbar, wetten?
Sorry, aber das kann ich nicht so stehen lassen: Welcher Oberricklinger, der heute schon mit der Stadtbahn fährt, soll denn bitteschön in Zukunft Haltestellen an der Göttinger Chaussee nutzen??? Vor allem wenn man sich vor Augen führt, dass die erste geplante Hst. "Unter den Birken / Tillystraße" sein wird! Allenfalls wird man eine handvoll Fahrgäste, die bislang an der "Walle" zusteigen, umlenken. Schon für Bartold-Knaust-Zusteiger gäbe es keinerlei Anlass umzuschwenken: Für wen "Unter den Birken" näher wäre als es die Bartold-Knaust-Straße ist, wird heute wohl kaum zu den Öffi-Nutzern zählen, weil sich das eigene Zuhause außerhalb des Hst-Einzugsgebietes befindet.
Das Argument mit den Busumsteigern trifft selbstverständlich zu, ändert aber nicht's an dem eigentlichen Problem!
Ganz kurzer Erfahrungsbericht von heute morgen: Meine Linie 3, die pünktlich war, aber CeBIT-bedingt mit 'nem TW 6000er bestückt war, war schon "Am Sauerwinkel" so gut gefüllt, dass es keine "attraktiven Stehplätze" mehr gab. Nur noch Gangplätze - zum Festhalten gibt's ja die Halteschlaufen.... Ab Schünemannplatz waren letztere dann nicht mehr nötig - Sardinenbüchse Und wer weiß, welche Hst. nach dem Schünemannplatz kommt??? Wie gesagt: Ganz so extrem ist es nicht an jedem Tag - aber etwa zweimal die Woche ist genau das die Situation (hängt wohl immer davon ab, wie die Busse in Wettbergen und Mühlenberg ankommen...)

Zum Schluss noch eine Anmerkung zum Umgang mit dem"Troll": Alle Appelle nützen natürlich nichts, wenn es zwei, drei Spezis gibt (nicht bös' gemeint), die trotzdem auf die Beiträge eingehen!!! Da reiße ich mich hier Tag für Tag zusammen, es nicht zu tun, frage mich aber inzwischen, warum! Wenn nicht alle mitmachen, bringt es nichts! Ich meine, mich juckt's ja auch schon wieder, den letzten Beitrag Satz für Satz zu zerpflücken und jedes einzelne Wort zu widerlegen! Das wäre ein Leichtes Ich tue es nicht! Weil es zu nichts anderem führt als zu weiteren unsachlichen Beträgen dieses Users.

Wie wär's mit folgendem Ansporn:
Der Klügere gibt nach!

Last edited by jp80; March 7th, 2012 at 02:02 PM.
jp80 no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 02:05 PM   #9556
Amarok
Netter Wadenbeißer
 
Amarok's Avatar
 
Join Date: Mar 2009
Posts: 3,461
Likes (Received): 1148

So wie ich die Tricksereien in der Region so langsam kenne, werden die der Posttunnel-Brücke auch ruckzuck den Denkmalschutz entziehen und daran rumschrauben, bis der Arzt kommt – oder der Rechnungshof. Von bautechnisch kundiger Seite habe ich schon erfahren, dass eine Absenkung vorgenommen werden wird (da braucht also niemand mehr drumherum zu reden), die Stützenfundamente werden dabei kariös freiliegen. Diese zu stützen muss eine Spundwand eingesetzt werden, die ein wenig Abstand davon hat und dann später den Unterbereich des Hochbahnsteiges bilden wird. In welcher Höhe die Straße abgesenkt wird, ist immer noch ein Rätsel und wird von keiner Seite realistisch beantwortet. Die Region mit ihren 10 cm disqualifiziert sich, indem sie den Fuhrpark der Üstra nicht kennt und deren technischen Einrichtungen.
Ich kann mir gut vorstellen, dass die Region eine toll ausgekleidete Brücke á la Erfurt sich vorstellt. Ob dies aber so mit der alten Brücke zu machen ist, bleibt zweifelhaft. Dämmungen und Verkleidungen schrauben die Durchfahrtshöhe nochmal etwas herunter und die Säulen werden dann erst recht zum Störfaktor (siehe Bemerkung von "Linden lebt", wo ausströmende Fahrgäste leicht mit Radfahrern kollidieren werden wegen mangelnder Rundumsicht). Allein das Sicherheitsgefühl, dass immer wieder contra Tunnelstationen angeführt wird, wird im Posttunnel von wartenden Fahrgästen zwischen diesem gardinenähnlichen Säulengang nicht anders sein, solange kein Tageslicht eingebaut werden wird (geht nicht wegen Bahnsteigen) oder die Säulen nicht wegkommen (ergo: kompletter Neubau).
Aber egal, in ein paar Wochen werden ja schon nutzlose Geldbeträge für eine Beleuchtung des Unorts ausgegeben, bevor diese dann vielleicht nach wenig Zeit wieder abgeschraubt werden, weil die Straßenbahn reingequetscht werden soll.
Es ist und bleibt Murks, aber die Region wird sich das auch weiterhin schönrechnen und -tricksen.
Amarok no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 02:07 PM   #9557
john45billd
BANNED
 
Join Date: Mar 2012
Posts: 12
Likes (Received): 0

Bei folgendem Zitat aus einer DS der Stadt geht es um die Standorte der geplanten Aufzuganlagen am Raschplatz.
Insofern ein Fingerzeig, dass darauf geachtet wird, dass beim Bau der Aufzüge nicht die eventuellen Zugänge verbaut werden.

john45billd no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 02:37 PM   #9558
CrayZD
Registered User
 
CrayZD's Avatar
 
Join Date: Apr 2009
Location: Hannover
Posts: 3,429
Likes (Received): 532

Quote:
Originally Posted by jp80 View Post
Sorry, aber das kann ich nicht so stehen lassen: Welcher Oberricklinger, der heute schon mit der Stadtbahn fährt, soll denn bitteschön in Zukunft Haltestellen an der Göttinger Chaussee nutzen??? Vor allem wenn man sich vor Augen führt, dass die erste geplante Hst. "Unter den Birken / Tillystraße" sein wird! Allenfalls wird man eine handvoll Fahrgäste, die bislang an der "Walle" zusteigen, umlenken. Schon für Bartold-Knaust-Zusteiger gäbe es keinerlei Anlass umzuschwenken: Für wen "Unter den Birken" näher wäre als es die Bartold-Knaust-Straße ist, wird heute wohl kaum zu den Öffi-Nutzern zählen, weil sich das eigene Zuhause außerhalb des Hst-Einzugsgebietes befindet.
Das Argument mit den Busumsteigern trifft selbstverständlich zu, ändert aber nicht's an dem eigentlichen Problem!
Habe ich was verpasst? Liegt der rechnerische Einzugsbereich einer Stadtbahnstation nicht bei 500m? Um ein Beispiel aus 'meiner Heimat' zu nennen, dürfte ja sonst der hintere Bereich des Kronsbergs nicht als effektiv an die Stadtbahn angebunden gelten.

Und in diesem Bereich liegen in Oberricklingen hunderte Haushalte, die es zur Tillystraße zumindest nicht weiter hätten als zur Bartold-Knaust-Straße. Quasi fast alles östlich der Bartold-Knaust-Straße. Außerdem gibt es im Schnittbereich der Haltestellen BKS und Walle stadteinwärts eher eine Präferenz Richtung BKS - Motto: noch vor den ganzen Busumsteigern in der Bahn sein. Das wird sich logischerweise nach Inbetriebnahme des Hemminger Astes Richtung Wallensteinstraße verschieben und sich daher weiterhin auf beide Linien gleichmäßig verteilen.

Quote:
Originally Posted by jp80 View Post
Ganz kurzer Erfahrungsbericht von heute morgen: Meine Linie 3, die pünktlich war, aber CeBIT-bedingt mit 'nem TW 6000er bestückt war, war schon "Am Sauerwinkel" so gut gefüllt, dass es keine "attraktiven Stehplätze" mehr gab. Nur noch Gangplätze - zum Festhalten gibt's ja die Halteschlaufen.... Ab Schünemannplatz waren letztere dann nicht mehr nötig - Sardinenbüchse Und wer weiß, welche Hst. nach dem Schünemannplatz kommt??? Wie gesagt: Ganz so extrem ist es nicht an jedem Tag - aber etwa zweimal die Woche ist genau das die Situation (hängt wohl immer davon ab, wie die Busse in Wettbergen und Mühlenberg ankommen...)
Da kommen aber auch gleich mal alle Nachteile des TW6000 zusammen:
  • Es können keine Langzüge eingesetzt werden (wohl der Hauptgrund des Gedränges).
  • Zwar hat ein 'Lindwurm' auf dem Papier nicht nennenswert weniger Stehplätze als ein 'Silberpfeil'... sie werden aber um Längen ineffektiver genutzt, da kaum jemand Lust hat, sich in die Gänge zu stellen. Nach meinen Beobachtungen ballt sich in einem TW6000 das Gedränge viel stärker in den Türbereichen als in einem TW2000.
  • Ist ein TW6000 an seiner Kapazitätsgrenze ('Sardinenbüchse'), kommt das Problem der nach innen öffnenden Türen hinzu. Vor allem auf der eigentlich durchgehend hochflurigen 3 ist also der effektiv nutzbare Raum im Bereich der Türen - von denen es ja auch noch eine mehr gibt - viel geringer als beim Silberpfeil.
Wenn später während der Messen ersatzweise TW2000 statt TW3000 auf der 3 eingesetzt werden, dürfte es nicht mehr so schlimm werden.
CrayZD no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 02:42 PM   #9559
Mazdafreund
Registered User
 
Mazdafreund's Avatar
 
Join Date: Jan 2012
Posts: 154
Likes (Received): 4

@IpimpyourFahrrad
Lieber Freund, magst Du auch mal die Höhe der Brücke Celler Str. / Herschelstr. messen?
Mazdafreund no está en línea   Reply With Quote
Old March 7th, 2012, 02:53 PM   #9560
CrayZD
Registered User
 
CrayZD's Avatar
 
Join Date: Apr 2009
Location: Hannover
Posts: 3,429
Likes (Received): 532

Quote:
Originally Posted by Mazdafreund View Post
@IpimpyourFahrrad
Lieber Freund, magst Du auch mal die Höhe der Brücke Celler Str. / Herschelstr. messen?
Das wäre wirklich mal interessant. Dürfte sich allerdings in etwa im selben Bereich wie der Posttunnel bewegen.

Positiv im Vergleich: Absenkung leichter machbar, da kein Denkmalschutz.

Negativ: die Fahrbahn dort ist heute schon abgesenkt. Wie das mit nochmal 50cm mehr aussieht (wenn es denn überhaupt geht), mag ich mir nicht vorstellen.

Dass der Umweg über Celler Straße, von der Erschließung des EAP mal abgesehen, die weitaus bessere Oberflächenvariante darstellt, steht natürlich außer Frage.
CrayZD no está en línea   Reply With Quote


Reply

Tags
architektur forum, hannover, hannover forum, hannover projekt, hanover, projekte, stadtbahn

Thread Tools

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Related topics on SkyscraperCity


All times are GMT +2. The time now is 01:34 PM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 Beta 4
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions Inc.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.

SkyscraperCity ☆ In Urbanity We trust ☆ about us | privacy policy | DMCA policy

Hosted by Blacksun, dedicated to this site too!
Forum server management by DaiTengu