daily menu » rate the banner | guess the city | one on oneforums map | privacy policy | DMCA | news magazine | posting guidelines

Go Back   SkyscraperCity > European Forums > Deutschsprachiges Wolkenkratzer Forum > Deutschland - Regionen > Ost

Ost Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen



Global Announcement

As a general reminder, please respect others and respect copyrights. Go here to familiarize yourself with our posting policy.


Reply

 
Thread Tools
Old October 19th, 2005, 06:08 PM   #1
Obelixx
Registered User
 
Join Date: Apr 2005
Posts: 1,771
Likes (Received): 60

OST TALK | Märkisch-Dieringisch-Säggsisches Gesprächsallerlei

In diesem Thread kann alles abseits von konkreten Bauvorhaben bzw. Projekten besprochen werden.

Dazu zählen Smalltalk à la "Märkisch-Dieringisch-Säggsisches Gesprächsallerlei" aber auch Fragen zu den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg, Sachsen, Sachen-Anhalt und Thüringen
Ebenso können hier Fragen zu Städten, Landkreisen und Gemeinden in diesen Bundesländern diskutiert werden.

Last edited by UNIT-er; January 3rd, 2016 at 01:32 AM. Reason: Threadtitel und Postinhalt nach Threadzusammenführung hier bearbeitet.
Obelixx no está en línea   Reply With Quote

Sponsored Links
 
Old April 13th, 2010, 09:53 PM   #2
Bauer-Ewald
DWF-GENERALSEKRETÄR
 
Bauer-Ewald's Avatar
 
Join Date: Jun 2009
Posts: 3,961
Likes (Received): 9472

Hutznhaisl

Quote:
Kleine Häuser auf eigentlich unbebaubaren Grundstücken zu errichten, gilt als eine Art Trendsport unter jungen Architekten. Seien es superschmale Baulücken, die doch noch gefüllt werden (Wohnhaus Ebers Architekten, Berlin) oder handtuchartige und schier unverkäufliche Grundstücke, die trotzdem einen Bauherren finden (Wohnhaus Matzig von Meck Architekten, München) oder Wohnzimmer, die zur Skulptur umgedeutet werden, um in einer Kleingartenanlage errichtet werden zu dürfen (raumlabor, Berlin): Architektur wird oft gerade dort interessant, wo hohe Erwartungen an räumliche Qualität auf geringe Mittel, wenig Platz und starke Widerstände treffen. Eine ebenso experimentelle Variante des Bauens im (eigentlich unbebaubaren) Außenbereich wie eine Rückbesinnung auf die elementaren Dinge des Lebens zeigen uns AFF Architekten (Berlin) mit ihrem „Hutznhaisl“ am Fichtelberg im Erzgebirge.

„Hutznhaisl“ – lässt man sich dieses Wort auf der Zunge zergehen, dann schmeckt es förmlich nach verräumlichter Butzenscheibe, spitzwinkligem Giebeldach und putziger erzgebirgischer Holzschnitzkunst. Und da das Erzgebirge nicht nur das Land der Schwibbögen, sondern auch der Riesen, Zwerge und Legenden ist, könnte man die Vorgeschichte des kleinen Hauses auch als Märchen erzählen:

Es war einmal ein kleines Holzhäuschen, das stand ganz allein an der Landstraße auf dem Weg zwischen Rittersgrün und Oberwiesenthal. Vor vielen Jahren war es einmal als DDR-Typenhaus B26 errichtet worden, seine spärlichen 26 Quadratmeter Grund dienten dem Skisportclub Dynamo als Unterkunft und Umkleidekabine. Doch seit es Mitte der neunziger Jahre niemand mehr nutzen wollte, wartete es einsam und verlassen an der Durchfahrtstraße und sah den Reisenden traurig nach mit seinen kleinen Sprossenfenstern, die unter dem einstmals kecken Pultdach hervorlugten. Wind und Wetter hatten dem Häuschen arg zugesetzt, und die Wände konnten das Dach kaum noch tragen. Da spürte das Häuschen, dass sein Ende gekommen war, es tat einen leisen Seufzer und bat sich noch einen letzten Wunsch aus: ‚Wenn auch meine Hülle sterblich ist, so soll doch der Raum, den sie birgt, bewahrt bleiben!‘ Und siehe da, sein Wunsch ward erhört.

Ein Haus wird zum Fossil

AFF Architekten erwarben den Holzbungalow auf einer Versteigerung in Berlin. Die Arbeiten des jungen Büros setzen sich – unter anderem – immer wieder mit den plastischen Möglichkeiten des Baustoffs Beton auseinander, sei es für eine Sichtschutzwand aus Formsteinen bei einem Einfamilienhaus, die auf die DDR-Moderne rekurriert. Oder für eine Wand aus konisch zulaufenden Schlitzfenstern („Hutzen“), die sich von Innen nach Außen stülpt, wie im mineralogischen Museum in Freiberg, und damit den Neubau im Altbau sichtbar macht. Bei der Schutzhütte am Fichtelberg erprobten sie nun die umgekehrte Herangehensweise: Der Bestandsbau mit seinen Holzwänden wurde abgegossen; die Außenwände des Holzhauses wurden damit zu einer Seite der Betonschalung.

Der Abdruck des früheren Häuschens ist nun auf der Innenwand der neuen Schutzhütte sichtbar und bewahrt so dessen Erinnerung mit all seinen „Attributen der Geborgenheit“ (und auch ein wenig wie ein Fossil in der Sammlung des mineralogischen Museums). Im kulturellen Kontext kann man das als Verweis auf die Abguss-Plastiken der britischen Künstlerin Rachel Whiteread lesen; die Architekten nennen aber auch die Natur mit ihren Spuren, Fährten und Abdrücken der Tiere, die wiederum von den Jägern gelesen werden, als Referenz. Entstanden ist ein kleines, monolithisch wirkendes Betonvolumen, dessen typologische Bestimmung irgendwo zwischen Haus, Bildhauerarbeit und Höhle angesiedelt werden kann. Von außen betrachtet, ist es ein Flachbau mit langen Stützwänden, die sich in den Berg schieben, und der sich an einer Ecke zu einem konisch zulaufenden Schlot ausstülpt. Diese „Riesenhutze“ erhebt den Bau erst in die dritte Dimension und verleiht ihm eine gewisse Dynamik und Zeichenhaftigkeit.

Offen für die Natur

Der lang gestreckte Innenraum (doppelt so groß wie der des Vorgängers) lebt von der Plastizität der Abguss-Wand, aber auch von den großen Panorama-Klappfenstern, die sich zum Wald hin öffnen und sich die gesamte Längsseite des Hauses entlang ziehen, dem rustikalen Dielenboden sowie dem Kamin, der den langen Raum in einen Wohn- und einen Essbereich teilt. Und von der Dachgaube, als die sich die „Riesenhutze“ im Inneren entpuppt (eine ähnliche, allerdings seriell gefertigte Gaube setzten die Architekten übrigens bereits beim Jugend- und Begegnungszentrum am Barleber See in Magdeburg ein). Da der Dachüberstand des Bungalows als überbaute Fläche galt, konnten die Architekten in diesem Bereich eine Zone mit Serviceräumen wie Eingang, Bad und Kochgelegenheit einplanen. Auch ein von außen zu öffnender Abstellraum ist hier untergebracht.

Mit den Elementen leben

Zwar sind Koch- und Waschgelegenheiten vorgesehen, es gibt jedoch kein fließendes Wasser und auch keine Heizung. Lediglich Strom spendende Steckdosen sind reichlich verlegt. Das Wohnen wird hier – wie das Bauen der Hütte – zum Experiment. Wer kochen will, muss zunächst Wasser holen, wer sich wärmen will, muss ein Feuer anzünden. Unter der langen und tiefen Fensterbank wird das Holz dafür gestapelt, gleichzeitig dient sie als Sitzgelegenheit. Ansonsten sind die meisten Möbel sowie der Kamin Fundstücke oder Recyclingprodukte. Die Nadelbäume für den Holzfußboden stammen aus der Umgebung; und selbst die Zuschläge für den Beton kommen aus einem Phonolithsteinbruch bei Hammerunterwiesenthal, was den Wänden auf Grund des besonderen Mineralgehalts nun ein leichtes Glitzern beschert.

Zentrales Element des Wohn- und Essraums ist jedoch der große Holztisch, dessen aufgedoppelte Tischplatte in vielen Schubladen Stauraum bietet für diverse Utensilien und Besteck. Die nach innen geknickte und mit einem Stahlzug zusammengehaltene Unterkonstuktion des Tischs sorgt auch für Beinfreiheit, wenn die Zahl der Gäste die Belegungsgrenze übersteigt (in dem Haus können vier bis sechs Personen übernachten). Als Schlafgelegenheiten dienen zwei Räume an den beiden Querseiten des Gebäudes, deren Trennwände jedoch einen Durchgang frei lassen. Zur Fensterseite hin sind sie mit kleinen Mäuerchen in Sitzhöhe abgeteilt, die zum Schlafraum hin die Auflager für Holzdielen bilden. Ganz dem Konzept der Rückbesinnung auf das Elementare folgend, bettet man sich auf diesen Podest nicht in Daunen, sondern mummelt sich in einen Schlafsack ein. Und anstatt den Fernseher anzuschalten, liest einem bei Kaminknistern und Kerzenschein vielleicht noch jemand ein Märchen vor.
http://www.designlines.de/praxis/Sch...e_1016759.html
__________________
Aucun homme n'est assez riche pour racheter son propre passé.

Last edited by UNIT-er; January 3rd, 2016 at 01:30 AM. Reason: Alten Threadtitel nach Threadzusammenführung hier gelöscht.
Bauer-Ewald no está en línea   Reply With Quote
Old May 7th, 2014, 01:59 PM   #3
erbse
LIBERTINED
 
erbse's Avatar
 
Join Date: Nov 2006
Location: Mecklembourg, Allemagne
Posts: 36,037
Likes (Received): 40491

Die ehrwürdige Universitäts- und Wissensstadt Jena.


Skyline von UrbanDreams auf Flickr

Hongkong Thüringens!

CHE-Ranking der Hochschulen 2014:
Spitzenbewertung für Jena!
Bestplatzierung in den meisten Kategorien!


Wie diverse Medien berichten, belegt Jena im Fach Jura beim aktuellen CHE-Ranking, das seit gestern Abend online ist, die Spitzenpositionen. Wir haben uns die Ergebnisse genauer angesehen und mit anderen Fakultäten verglichen. Danach belegt unsere Fakultät zusammen mit Münster und Bayreuth Platz 3 bei der Studiensituation insgesamt und liegt damit mit nur einer Kommastelle ganz knapp hinter Halle, das sich den 2. Platz mit Düsseldorf und Mannheim teilen muss. Die Brucerius-Law-School räumt zwar in vielen Kategorien ganz verdient den ersten Platz ab, hat jedoch als Privatuni im Vergleich freilich eine gewisse Sonderposition inne.

Ein noch deutlicheres positives Ergebnis zeichnet sich bei den weiteren Kriterien des Vergleichs ab. Hier gehört Jena nicht nur im Bereich Studium & Lehre, Arbeitsmarkt & Berufsbezug, Ausstattung und Internationaler Bezug durchweg zur Spitzengruppe, Jena belegt sogar im Vergleich der öffentlichen Unis Platz 1 in Sachen Lehrangebot, Studierbarkeit, Betreuung durch Lehrende, E-Learning, IT-Infrastruktur, Unterstützung für Auslandsstudium, Wissenschaftsbezug, Berufsbezug, Einbeziehung in Lehrevaluation und Kontakt zu Studierenden. Damit räumt Jena von allen öffentlichen Fakultäten am häufigsten die beste Bewertung in den einzelnen Kategorien ab!

Quelle: http://jurainjena.de/2014/05/06/che-...en-kategorien/

Das Ranking: http://ranking.zeit.de/che2014/de/


Innenhof Unihauptgebäude von Wiki Commons
__________________
Liberté, Égalité, Fraternité
To view links or images in signatures your post count must be 10 or greater. You currently have 0 posts.

mb92, ekax, KlausDiggy liked this post

Last edited by UNIT-er; December 20th, 2015 at 05:19 AM. Reason: Alten Threadtitel nach Threadzusammenführung hier gelöscht.
erbse no está en línea   Reply With Quote
Old December 23rd, 2015, 02:18 AM   #4
UNIT-er
Moderator German Forum
 
UNIT-er's Avatar
 
Join Date: Jun 2014
Posts: 1,041
Likes (Received): 1979

Fällt einem von Euch ggf. ein kreativer den Osten Deutschlands treffender beschreibender Threadtitel bezogen auf Talk ein?

Aktuell lautet er:
OST TALK | Diverse News, Diskussionen, Visionen etc.

---

Ich habe den Nord Talk wie folgt beschrieben:
NORD TALK | Küstenschnack und Hinterlandgeflüster

So in der Art Stelle ich mir auch eine Aussage zum Ost Talk vor.

Besten Dank für Eure Vorschläge im voraus.
UNIT-er no está en línea   Reply With Quote
Old December 25th, 2015, 11:29 AM   #5
Elbröwer
Registered User
 
Join Date: Jul 2004
Posts: 158
Likes (Received): 152

blühende landschaften und mehr
__________________

To view links or images in signatures your post count must be 10 or greater. You currently have 0 posts.
Elbröwer no está en línea   Reply With Quote
Old January 3rd, 2016, 01:35 AM   #6
UNIT-er
Moderator German Forum
 
UNIT-er's Avatar
 
Join Date: Jun 2014
Posts: 1,041
Likes (Received): 1979

Ich habe nun den Threadtitel wie folgt ergänzt:
Märkisch-Dieringisch-Säggsisches Gesprächsallerlei



Danke für Deinen Vorschlag, Elbröwer!
Er gibt leider das Sprachliche und Spezielle dieser Region nicht wider.
__________________

erbse liked this post
UNIT-er no está en línea   Reply With Quote
Old January 3rd, 2016, 01:44 AM   #7
erbse
LIBERTINED
 
erbse's Avatar
 
Join Date: Nov 2006
Location: Mecklembourg, Allemagne
Posts: 36,037
Likes (Received): 40491

"Ein Kessel Buntes" hätte auch gepasst, aber so siehts auch symbadisch aus...
__________________
Liberté, Égalité, Fraternité
To view links or images in signatures your post count must be 10 or greater. You currently have 0 posts.

Elbröwer liked this post
erbse no está en línea   Reply With Quote


Reply

Tags
architecture forum, architektur forum, brandenburg, discussion, diskussion, fragen, ostdeutschland, questions, sachsen, sachsen-anhalt, schnack, stammtisch, talk, thüringen, unterhaltung

Thread Tools

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Related topics on SkyscraperCity


All times are GMT +2. The time now is 12:03 AM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 Beta 1
Copyright ©2000 - 2016, vBulletin Solutions, Inc.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2016 DragonByte Technologies Ltd.

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2016 DragonByte Technologies Ltd.

SkyscraperCity ☆ In Urbanity We trust ☆ about us | privacy policy | DMCA policy

Hosted by Blacksun, dedicated to this site too!
Forum server management by DaiTengu