daily menu » rate the banner | guess the city | one on oneforums map | privacy policy (aug.2, 2013) | DMCA policy | flipboard magazine

Go Back   SkyscraperCity > European Forums > Euroscrapers > Local discussions > Switzerland > Lausanne



Reply

 
Thread Tools Rating: Thread Rating: 16 votes, 5.00 average.
Old October 6th, 2011, 01:25 PM   #241
HYPEster
Moderator
 
HYPEster's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: Lausanne
Posts: 1,272
Likes (Received): 8

St-Sulpice - Champagny New

http://www.champagny-new.ch

HYPEster no está en línea   Reply With Quote

Sponsored Links
 
Old October 22nd, 2011, 02:06 PM   #242
General Electric
Registered User
 
General Electric's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Location: Lausanne
Posts: 3,640
Likes (Received): 129

Champagny parc; article 24heures.ch

Je trouve exagéré le terme "porte d'entrée sud de la ville" pour ce projet certes relativement grand, mais sans immeuble apparemment intéressant architecturalement parlant. Je déteste ce modèle de "Business center" sous forme de 5 petits immeubles dévoreur de précieux m2, en plus réparti partout sur l'arc lémanique. Visiblement le moratoire sur les constructions dans l'ouest-lausannois n'aura servi à rien, on est reparti de plus belle dans le chacun pour soi.

"un quartier chic exemplaire pour l’Ouest lausannois" Si c'est ça l'exemple pour le développement de l'Ouest lausannois… on est pas sorti de l'auberge. 300 futures emplois pour 280 futures habitants...

Quote:
Une ancienne friche va devenir la porte d’entrée sud de Lausanne

SAINT-SULPICE | L’ancien site des usines Castolin est en pleine mutation. Il va devenir un quartier chic exemplaire pour l’Ouest lausannois


© Image de synthèse du projet |


Jérôme Ducret | 21.10.2011 | 11:50

Des tas de gravats et des pelleteuses au nord, des petits immeubles de trois étages qui sortent de terre au sud. A Saint-Sulpice, l’ancien site des usines Castolin est en pleine mutation. A partir de 2013, cette friche industrielle va progressivement accueillir quelque 260 habitants qui prendront place dans des logements en PPE, ainsi qu’environ 300 emplois, répartis entre un business-center (parc d’affaires) et quatre immeubles placés le long de la route du lac. Baptisé Champagny, l’ensemble du site occupe l’équivalent de huit terrains de football - ou 45 000 mètres carrés.

Pour Benoît Biéler, adjoint à la direction du Schéma directeur de l’Ouest lausannois, ce nouveau quartier a valeur d’exemple de reconversion pour la région. Il ne s’agit en fait que du premier pas d’un développement et d’une revalorisation de plusieurs zones industrielles abandonnées. Dans le secteur Ecublens-Saint-Sulpice, Champagny devrait bientôt être accompagné d’autres zones à revaloriser. «Les services devraient se développer dans ce secteur, précise-t-il, et les transports publics vont devenir plus performants, par étapes, dès l’été 2012.»
Source: http://www.24heures.ch/vaud-regions/...ud-lausanne-20

1998:


juin 1999:


2006




2010




2011

mois d'avril


mois de juillet
__________________
General Electric on Panoramio

Last edited by General Electric; October 22nd, 2011 at 06:40 PM.
General Electric no está en línea   Reply With Quote
Old October 22nd, 2011, 05:36 PM   #243
General Electric
Registered User
 
General Electric's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Location: Lausanne
Posts: 3,640
Likes (Received): 129

Renens, Ch. de Florissant

De nouvelles constructions de logements y sont en projet, mais font l'objet d'oppositions de la part des habitants actuels du quartier.

__________________
General Electric on Panoramio
General Electric no está en línea   Reply With Quote
Old October 25th, 2011, 12:41 PM   #244
HYPEster
Moderator
 
HYPEster's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: Lausanne
Posts: 1,272
Likes (Received): 8

Quote:
Je trouve exagéré le terme "porte d'entrée sud de la ville" pour ce projet certes relativement grand, mais sans immeuble apparemment intéressant architecturalement parlant. Je déteste ce modèle de "Business center" sous forme de 5 petits immeubles dévoreur de précieux m2, en plus réparti partout sur l'arc lémanique. Visiblement le moratoire sur les constructions dans l'ouest-lausannois n'aura servi à rien, on est reparti de plus belle dans le chacun pour soi.

"un quartier chic exemplaire pour l’Ouest lausannois" Si c'est ça l'exemple pour le développement de l'Ouest lausannois… on est pas sorti de l'auberge. 300 futures emplois pour 280 futures habitants...
Parfaitement d'accord.

Il y avait un joli éditorial du vert Vincent Rossi dans un des derniers Lausanne Cités sur ces constructions en "plots" reliés par de petits chemins herbeux qui semblent si conviviaux sur les illustrations d'architectes. Il plaide pour les immeubles en continus et que la verdure se trouve dans les cours intérieurs.
HYPEster no está en línea   Reply With Quote
Old October 25th, 2011, 02:11 PM   #245
General Electric
Registered User
 
General Electric's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Location: Lausanne
Posts: 3,640
Likes (Received): 129

Quote:
Originally Posted by HYPEster View Post
Parfaitement d'accord.

Il y avait un joli éditorial du vert Vincent Rossi dans un des derniers Lausanne Cités sur ces constructions en "plots" reliés par de petits chemins herbeux qui semblent si conviviaux sur les illustrations d'architectes. Il plaide pour les immeubles en continus et que la verdure se trouve dans les cours intérieurs.
Personne n'a le "courage" de plaider pour un seul bâtiment, en hauteur, qui aurait le mérite de dégager de grand espace pour des parcs/espaces conviviaux. On devrait se lancer en politique ()
__________________
General Electric on Panoramio
General Electric no está en línea   Reply With Quote
Old October 25th, 2011, 05:37 PM   #246
HYPEster
Moderator
 
HYPEster's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: Lausanne
Posts: 1,272
Likes (Received): 8

Ecole hôtelière de Lausanne

Simple idée ou projet réel?!

Richter Dahl Rocha

HYPEster no está en línea   Reply With Quote
Old October 25th, 2011, 05:37 PM   #247
HYPEster
Moderator
 
HYPEster's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: Lausanne
Posts: 1,272
Likes (Received): 8

La tour avec le plan d'eau ressemble à celle des Cèdres mais je trouve particulièrement intéressant l'idée de couvrir cette route et profiter de la topographie en cuvette.

Quelle hauteur pour la tour? 80-100m ?
HYPEster no está en línea   Reply With Quote
Old October 25th, 2011, 06:57 PM   #248
General Electric
Registered User
 
General Electric's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Location: Lausanne
Posts: 3,640
Likes (Received): 129

Superbe!!! C'est exactement le type d'urbanisme que j'adore: une tour qui libère de l'espace pour des espaces verts consacré à la détente.

Aucune info à ce sujet sur le site de l'école.

La tour (que j'estime pour ma part plutôt entre 100-120 mètres) me fait plutôt penser, par sa forme, à la tour de 320 mètre qu'on voulait construire à Beaulieu dans les années 60, et par son cladding effectivement à celle de Chavannes.

Merci en tout cas pour cette illustration, qui fait rêver (ou cauchemarder certains… c'est selon.)
__________________
General Electric on Panoramio
General Electric no está en línea   Reply With Quote
Old October 28th, 2011, 01:41 PM   #249
HYPEster
Moderator
 
HYPEster's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: Lausanne
Posts: 1,272
Likes (Received): 8

Av. de l'Elysée 23 - Lausanne

29 logements



Ch. des Sauges 22-26 - Lausanne

40 logements

HYPEster no está en línea   Reply With Quote
Old October 28th, 2011, 04:07 PM   #250
Lausanne
Registered User
 
Lausanne's Avatar
 
Join Date: Oct 2004
Location: Lausanne, Switzerland
Posts: 561
Likes (Received): 5

edit.
__________________
Follow your euronotes all around Europe http://www.eurobilltracker.com/?referer=55084
Lausanne no está en línea   Reply With Quote
Old October 29th, 2011, 09:56 AM   #251
And1
Sekundärimperialist
 
And1's Avatar
 
Join Date: May 2009
Location: Zürich / 蘇黎世
Posts: 1,235
Likes (Received): 3177

Lausanne ouest a recu un grand article dans le NZZ.

Jenseits der Stadtgrenze von Lausanne entsteht eine neue Stadt
http://www.nzz.ch/nachrichten/politi....13152357.html

Irgendwann fluchte ich nur noch hinter dem Steuer. Schon wieder falsch abgebogen. Entnervt fahre ich rechts ran. Beim Auto-Occasion-Händler flattert farbiges Lametta im Herbstwind. Durch die Baumkronen am Strassenrand blitzt ein goldenes «M»: Burger, Fritten, crispy, tasty. Vis-à-vis schwingt sich, in Fünfziger-Jahre-Eleganz, ein Betonbogen über eine Agip-Tankstelle, darüber zerschneiden Hochspannungsleitungen das Himmelblau. Am Horizont die Autobahn 1. Lastwagen, Auto, Tieflader, Lastwagen, Auto, Auto. Lärm, Gestank. Route de Renens, Ausfallachse im Niemandsland. – Willkommen im wilden Westen von Lausanne. Acht Gemeinden, eine Agglomeration. 76 500 Menschen wohnen hier, in einem grenzenlosen Flickenteppich aus Einfamilienhäusern, Einkaufszentren, Wohnblöcken, Industriebrachen, Dörfchen, Kuhweiden, Schnellstrassen, Hochschulen, einem Rangierbahnhof. 30 000 weitere Bewohner sollen in den nächsten zehn Jahren in den «ouest lausannois» ziehen. Also räumt man die Landschaft auf.

Zuckerbrot und Peitsche

Ordnung ins Chaos bringen soll Ariane Widmer. Die 51-Jährige ist Chefin des «Schéma Directeur de l'Ouest Lausannois (SDOL)», des auf einem Masterplan basierenden Richtplans für die westlichen Vorstädte. Wir sitzen in ihrem Büro im siebten Stock des Busdepots in Renens mit Blick über das SBB-Gleisfeld bis in die Jurahügel. Hier brütet ein fünfköpfiges Team über der Zukunft der Agglomeration. Wie also, frage ich la cheffe, bringt man acht ineinander verkeilte Vorortsgemeinden dazu, ihren Siedlungsraum gemeinsam zu gestalten? «Mit Zuckerbrot und Peitsche», sagt Widmer. Mit einer Mischung aus Top-down-Planung und Mitspracherecht für alle. Das Machtwort von oben war ein Paukenschlag. Im Jahr 2000 erliess die Waadtländer Kantonsregierung ein Baumoratorium für die acht Gemeinden Bussigny, Chavannes, Crissier, Ecublens, Prilly, Renens, St-Sulpice, Villars-Ste-Croix. Der Staatsrat bemühte dabei keine Raumplanungs-Paragrafen – die sind in der Waadt ebenso zahnlos wie im Rest der Schweiz. Stattdessen berief er sich auf das Umweltschutzgesetz; in Lausanne-West entsprachen weder die Luftqualität noch die Lärmemissionen den Grenzwerten. Die Bevölkerung litt.

Kollektives Erwachen

Der clevere Schachzug ist seither Programm. Auch im Masterplan stehen der Mensch und sein Wohlbefinden im Zentrum. Raumplanung und Verkehrsinfrastruktur sind nur Mittel zum Zweck. «Wir machen keine Tabula rasa, wollen nicht die alte Stadt nachahmen», sagt Widmer. Neues, anderes soll entstehen. Ein Nebeneinander von Agrarland und Asphalt, von Wohnblock und Geschäftshaus. Und dazwischen: öffentlicher Raum. «Dafür versuchen wir den Bewohnern ein kollektives Bewusstsein zu vermitteln.» Gedacht wird im Grossen, über Gemeindegrenzen hinaus. Man hat nicht Jahre, sondern Jahrzehnte vor Augen. Doch gebaut wird in kleinen Schritten. Die Planer intervenieren nur punktuell, vieles bleibt unangetastet. Zum Beispiel die ruhigen Villenquartiere in St-Sulpice oder der intakte Dorfkern in Villars-Ste-Croix. Verdichtung ist hier kein Dogma.

So viel politische Klugheit besticht – und wurde vom Schweizer Heimatschutz mit dem diesjährigen Wakker-Preis ausgezeichnet. «Gewisse Fragen», so Ariane Widmer, «sollte man gar nicht anpacken, weil sie das ganze Projekt zum Kippen bringen könnten.» Trotzdem machte sich Widmer anfangs unbeliebt und stand einigen Dorfkönigen auf die Füsse. Die Gemeinden konnten nicht länger Land einzonen, Bodenbesitzer kein einfaches Geld mehr machen, und wichtige Bauprojekte mussten fortan von der Richtplan-Chefin gutgeheissen werden. Etwa die Zentrumsgestaltung in Renens. Auf der Place du Marché sitzen Alkoholiker und portugiesische Rentner unter dem Betondach auf Holzblöcken. Junge Mütter mit Kinderwagen treffen sich zum Schwatz. Der Platz, eingefasst von Migros- und Coop-Filialen, ist das neue Herz der Arbeiterstadt mit ihren 20 000 Einwohnern. Noch fehlt ihm die Patina, noch hat er den Look des allzu Neuen. «Aber 75 Prozent der Stimmbürger waren für die Umgestaltung!», sagt Marianne Huguenin mit Stolz. Die «rote Marianne», einst Kurzzeit-Nationalrätin der Partei der Arbeit, ist heute Stadtpräsidentin in Renens – und eine der wichtigsten politischen Verbündeten der SDOL-Planer. «Was wir hier machen, ist eine intelligente Bastelei», sagt Huguenin, als ich sie im Hôtel de ville treffe. Ihre Zuversicht ist greifbar: «Oui, ça bouge!»

Die Syndique steht auf und zeigt an einem Plan an der Wand, was in Renens passiert. Es ist eine Lektion in angewandter Stadtentwicklung. Hier, die renommierte Ecole Cantonale d'Art de Lausanne (ECAL), sie zog in den Vorort. Dort das neue Schulhaus des Collège du Léman. Und da der Bahnhof von Renens, endlich wird er erneuert. Der alte mit seinen klaustrophobisch engen Abgängen in die Unterführung ist zu Stosszeiten heillos überfüllt. Marianne Huguenin sagt, früher habe man einfach geflucht, über die SBB, die nichts machten, den Kanton, der sich nicht scherte. «Nun haben auch wir Romands gemerkt, dass wir selber konkrete Projekte entwerfen müssen – und damit auf Geldsuche gehen.» Fündig wurden sie beim Kanton und bei den Agglomerationsprogrammen des Bundes. 250 Millionen Franken fliessen aus Bern in den Arc Lémanique; wie viel davon für Lausanne-West herausspringt, ist noch unklar. «Aber», sagt die Stadtpräsidentin und kramt ein Blatt mit einem Kuchen-Diagramm hervor, «auch wir Gemeinden zahlen unseren Beitrag.» Mehrere Millionen, das ist viel Geld für die klamme Kommune.

Wie aber scharten Politiker und Planer den Souverän, die Bevölkerung, hinter sich? Sie machten sich die miesen Umstände zunutze. Der Westen von Lausanne wurde von der Krise der neunziger Jahre arg gebeutelt. Er verlor seine Seele. In den Städten verschwand die Industrie. Firmen wie Kodak, der Zigarettenfilter-Hersteller Filtrona, die Strumpffabrik Iril – alle sind weg, und mit ihnen Hunderte Arbeitsplätze. Immobilien-Investoren interessierten sich nicht für die Industriebrachen, lieber pflanzten sie Einkaufszentren und Dienstleistungsbetriebe auf die grüne Wiese um die Dörfer. Die Zentren entleert, das Land verschandelt. «Es konnte also nur besser werden», sagt Ariane Widmer. Auch im öffentlichen Nahverkehr. Noch vor zehn Jahren nahmen bis zu 90 Prozent der Bewohner aus der Agglomeration das Auto, um ins nahe Lausanne zu fahren. Jetzt sind eine Tramlinie sowie ein Schnellbus mit eigenem Trassee geplant. Und in Malley, dem designierten Zentrum des Ouest lausannois, wird ein neuer Bahnhof eröffnet. Das Kino, der Fitnesspark, die Eishalle stehen schon. «Malley s'éveille», lautet der Slogan der Gebietsentwicklung, Malley erwacht!

Das neue Zentrum wird auch Prilly verändern, die Gemeinde von Alain Gilléron. «Das explodiert dort unten», sagt der FDP-Gemeindepräsident in linken Landen. Die 12 500-Einwohner-Kommune will trotz ihrer Grösse keine Stadt sein. Ihrem Selbstbild entsprechen die verschlafenen Einfamilienhausquartiere an Hanglage, wo sich im Sonnenschein Hunde in den Gärten trollen. Oder das Gemeindehaus, ein Schloss aus dem 17. Jahrhundert, vor Jahresfrist um einen modernen Anbau ergänzt. Nein, Prilly sieht sich nicht als kleinstädtische Shopping-Destination, obschon eine wuchtige Einkaufspassage aus den Siebzigern den Dorfkern dominiert. Nein, Prilly sieht sich nicht als Industriestandort, obschon Heimat von Bobst, dem Verpackungsmaschinen-Hersteller, und Sicpa, dem Weltmarktführer für Sicherheitsfarben beim Banknotendruck. Kein Wunder, tat sich die Gemeinde schwer mit dem neuen Planungsregime. «Wir waren anfangs etwas skeptisch», sagt Alain Gilléron. Doch realisierten sie bald: Nur gemeinsam lässt sich Zukunft gestalten.

Peripheres Aufblühen


Heute sind die Reihen geschlossen. «Parteipolitik? Das spielt kaum eine Rolle», sagt der Freisinnige Gilléron ebenso wie die Kommunistin Huguenin. So bot man gar den Discountern Aldi und Lidl, den Landfressern der Nation, die Stirn. Wie überall in den Agglomerationen wollten sie ihre Läden in einer «Schachtel mit Parkplatz» unterbringen. Doch Masterplaner und Gemeinden legten sich quer. Ein ums andere Mal wurden die Baubewilligungen abgelehnt. So lange, bis es den Lidl-Direktoren reichte: Sie wurden bei Ariane Widmer vorstellig: «Wir sagten ihnen, dass für uns ein Laden nur in einem Gebäude mit gemischter Nutzung infrage kommt.» Und siehe da: Ihr Wille geschah, die Billighändler gehorchten.

Doch ist das, was in Lausanne-West geschieht, auch Volkes Wille? Denn über den Masterplan gab es keine Abstimmung. Auch die Gemeinde- und Stadtparlamente wurden umgangen. «Es war eine Entscheidung der Exekutive», sagt Alain Gilléron. «Es brauchte dieses Demokratie-Defizit, sonst wären wir nie so schnell vorangekommen.» Lediglich die einzelnen Projekte und die Kredite dafür kommen an die Urne – vorher aber diskutiert man intensiv über sie. In Quartier-Workshops stellen Architekten, Raumplaner, Verkehrsingenieure und Politiker das Geplante vor. Die Bevölkerung wird eingebunden, wo ein Entscheid sie tangiert: vor der eigenen Haustüre. Einmal geht es um Freiraumgestaltung, dann um eine neue Buslinie oder um Velowege. «Man muss in der Planung auf dem richtigen Level ansetzen», sagt Ariane Widmer.

Hauptstädtisches Interesse


Die grossen Linien der Planung werden aber weiterhin im siebten Stock des Busdepots in Renens entworfen. Einmal im Monat treffen sich im verglasten Sitzungszimmer alle Bauvorstände der Gemeinden. Jeder bringt vor, was ihn beschäftigt. «Es herrscht ein Ideenwettbewerb unter den Gemeinden», sagt Ariane Widmer. Wer löst wie welches Problem? Langsam wächst zusammen, was zusammengehört. Zum Beweis nimmt die Richtplan-Chefin eine Foto von der Wand. Darauf zu sehen sind zwei Dutzend vermummte Gestalten im Schnee, die Macher der Agglomeration auf Schneeschuhtour: «Wir sind zusammengerückt.»

Das merkt man auch in Lausanne, der Kantonshauptstadt. Die Vororte werden selbstbewusster, sie legen ihr Hinterhof-Image ab, träumen von Hochhäusern. Die Gewichte verschieben sich in die Peripherie. Die Agglomeration kommt!
And1 no está en línea   Reply With Quote
Old October 29th, 2011, 12:27 PM   #252
General Electric
Registered User
 
General Electric's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Location: Lausanne
Posts: 3,640
Likes (Received): 129

Merci And1!

@Hypester Cet article serait cependant mieux placé dans le thread du PALM!
__________________
General Electric on Panoramio
General Electric no está en línea   Reply With Quote
Old October 29th, 2011, 12:34 PM   #253
General Electric
Registered User
 
General Electric's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Location: Lausanne
Posts: 3,640
Likes (Received): 129

La Croisée, Renens

Quote:
Originally Posted by HYPEster View Post
En regardant cette carte je vois que tu as mis une tour à La Croisée (juste en dessous de l'inscription Renens). Tu as plus d'informations sur cette zone? Je ne suis au courrant de rien concernant cette zone.
Non, pas vraiment plus que ce que j'ai déjà publié ci-dessus (en utilisant le mode "Hybrid"), si ce n'est ce plan du futur quartier:

__________________
General Electric on Panoramio
General Electric no está en línea   Reply With Quote
Old October 31st, 2011, 11:17 PM   #254
Vaud
Registered User
 
Vaud's Avatar
 
Join Date: Sep 2011
Location: Lake Geneva
Posts: 670
Likes (Received): 653

Merci pour le lien And1, j'ai dû traduire l'article avec le google mais c'était très intéressant. En fait j'avais juste discuté avec quelqu'un aujourd'hui au sujet du fait que en général la presse outre-Sarine ignore beaucoup tout ce qui se passe en Romandie, et pas seulement Lausanne, inclus la deuxième ville la plus important du pays.
Vaud no está en línea   Reply With Quote
Old October 31st, 2011, 11:32 PM   #255
And1
Sekundärimperialist
 
And1's Avatar
 
Join Date: May 2009
Location: Zürich / 蘇黎世
Posts: 1,235
Likes (Received): 3177

Dans ce cas tu ne lis pas assez les journaux, je crois. Il y avait pas mal d'articles sur Lausanne non seulement dans le NZZ cette année.

In Lausanne-West entsteht eine Stadt für 100'000 Einwohner. Eine Stadtrand-Agglomeration soll sich in ein Zentrum mit hoher Lebensqualität verwandeln. Die Vision wird mit dem Wakkerpreis anerkannt – aber die Umsetzung hat erst begonnen. Monique Keller vom Schweizer Heimatschutz erklärt, worauf es ankommt.
http://www.nzz.ch/nachrichten/exklus....10942570.html

Wie viel Bevölkerungswachstum darf es sein? Die Frage ist in der boomenden Genferseegegend besonders akut und aktuell. Die einen freuen sich über rekordhohe Wachstumsraten; andere warnen vor Wohnungsnot und einem Verkehrskollaps.
http://www.nzz.ch/nachrichten/exklus....10497832.html

Der Schweizer Heimatschutz vergibt zum 40. Mal den Wakkerpreis, diesmal an die neun Gemeinden vom «Ouest lausannois»: Bussigny, Chavannes, Crissier, Ecublens, Prilly, Renens, St-Sulpice, Villars-Ste-Croix und Lausanne. Die Preisübergabe findet am 18. Juni statt.

http://www.nzz.ch/nachrichten/politi...1.9134482.html

Genève

Auf dem Weg von der Grossstadt zum einen Pol einer binationalen Metropole setzt Genf auf den Ausbau der Verkehrswege. Das Tram soll an der Landesgrenze nicht mehr haltmachen, und wieder wird eine zusätzliche Querung der Bucht andiskutiert.
http://www.nzz.ch/nachrichten/hinter....11485997.html

Sie verdienen ihr Geld in Genf und leben in Frankreich: Immer mehr «Transfrontaliers» verstopfen Grenzübergänge und Strassen der Calvinstadt. Viele sind Schweizer, denen die Immobilien zu teuer geworden sind.

http://www.nzz.ch/nachrichten/hinter....11780801.html

et certainement beaucoup d'autres articles dans les autres journaux suisse allemands.
And1 no está en línea   Reply With Quote
Old October 31st, 2011, 11:35 PM   #256
Vaud
Registered User
 
Vaud's Avatar
 
Join Date: Sep 2011
Location: Lake Geneva
Posts: 670
Likes (Received): 653

bien sûr que non, je ne parle pas allemand mais c'était un suisse allemand de Soleure qui me l'a dit hehe la prochaine fois que je le vois je lui dirait qu'il est trompé et merci une autre fois pour les liens
Vaud no está en línea   Reply With Quote
Old October 31st, 2011, 11:41 PM   #257
And1
Sekundärimperialist
 
And1's Avatar
 
Join Date: May 2009
Location: Zürich / 蘇黎世
Posts: 1,235
Likes (Received): 3177

De rien.

Dans ce cas c'est lui qui devrait un peu mieux s'informer.
And1 no está en línea   Reply With Quote
Old November 2nd, 2011, 12:47 PM   #258
Lausanne
Registered User
 
Lausanne's Avatar
 
Join Date: Oct 2004
Location: Lausanne, Switzerland
Posts: 561
Likes (Received): 5

ça m'intéresserait beaucoup mais j'ai la flemme de traduire en ligne et je ne parle pas allemand.
__________________
Follow your euronotes all around Europe http://www.eurobilltracker.com/?referer=55084
Lausanne no está en línea   Reply With Quote
Old November 3rd, 2011, 12:45 PM   #259
HYPEster
Moderator
 
HYPEster's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: Lausanne
Posts: 1,272
Likes (Received): 8

Quote:
Originally Posted by Lausanne View Post
ça m'intéresserait beaucoup mais j'ai la flemme de traduire en ligne et je ne parle pas allemand.
On n'y apprend pas grand chose de nouveau de notre point de vue. Le concept du SDOL est bien expliqué mais l'article de parle pas de projets en particulier.
HYPEster no está en línea   Reply With Quote
Old November 10th, 2011, 10:43 PM   #260
pipouchat
Registered User
 
Join Date: Dec 2007
Posts: 295
Likes (Received): 1

Ecublens VD

Si Ecublens c'est surtout l'EPFL et l'UNIL, comme Renens, on dirait que la petite ville de l'ouest veut se doter d'un nouveau centre ville. Le projet est consensuel mais il n'en reste pas moins sympathique non? C'est à deux pas du futur quartier des Cèdres, en face de l'immense parking en surface de la COOP. (La aussi, un nouveau parking souterrain a été créé afin de récupérer l'espace qu'occuperont les nouveaux bâtiments. Ce parking aurait pu être entièrement souterrain.)La bourgade a 11'000 habitants mais n'est pas très connue. J'imagine que ces projets ont contribué à l'attirbution du prix wakker à l'ouest lausannois.

Pis j'ai vu qu'il y avait un nouveau bâtiment le long du Tir-Fédéral, au carrefour de la cersaie, quelques centaines de mètres après les cèdres. Une boulangerie fleur de pain et une raiffeisen y ont ouvert...Si qqn passe par-là, qu'il fasse une ou deux photos.

http://www.primavesta.ch/wp-content/...oct_10_bat.pdf
__________________
...
pipouchat no está en línea   Reply With Quote


Reply

Tags
lausanne, projet, urbanisme

Thread Tools
Rate This Thread
Rate This Thread:

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off



All times are GMT +2. The time now is 06:26 AM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 Beta 1
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like v3.2.5 (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2014 DragonByte Technologies Ltd.

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2014 DragonByte Technologies Ltd.

SkyscraperCity ☆ In Urbanity We trust ☆ about us | privacy policy | DMCA policy

Hosted by Blacksun, dedicated to this site too!
Forum server management by DaiTengu