daily menu » rate the banner | guess the city | one on oneforums map | privacy policy | DMCA | news magazine | posting guidelines

Go Back   SkyscraperCity > European Forums > Deutschsprachiges Wolkenkratzer Forum > Deutschland - Urbane Zentren > Hannover

Hannover » ÖPNV & Verkehr



Global Announcement

As a general reminder, please respect others and respect copyrights. Go here to familiarize yourself with our posting policy.


Reply

 
Thread Tools
Old August 9th, 2008, 12:58 PM   #1
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Hannover | Projekte in der Altstadt

In diesem Thread kann über die Entwicklung im Altstadtbereich von Hannover diskutiert werden. Dazu gehören:
  • Die alte Leineinsel / Umgestaltung des City-Rings im Rahmen der Initiative "Hannover 2020"
  • Umgestaltung des Köbelinger Marktes
  • Bebauung der Freiflächen in der Altstadt
  • Entwicklungen am Marstall, Calenberger Neustadt etc.



Im Rahmen der Initiative "Hannover 2020" wird dieses Areal im Fokus stehen. Ab Herbst gibt es dazu auch öffentliche Foren, wo sich Bürger beteiligen können. Für potentielle Bereiche wird es Architektenwettbewerbe geben.
__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote

Sponsored Links
Old August 9th, 2008, 12:59 PM   #2
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Renaturierung von Hannovers „Klein-Venedig“?

Während im City-Bereich, am Steintor und am Raschplatz Hannover mit moderner Architektur der Weg für eine zukunftsorientierte Stadt bereitet wird, bietet sich im Herzen unserer Stadt – am Hohen Ufer –die einmalige Gelegenheit Hannovers schöne Altstadt weiterzuentwickeln.

Im Bereich des Hohen Ufers, wo Hannover gegründet worden ist, ist eine Traditionsinsel übrig geblieben. Hier existieren heute allerdings allerdings städtebauliche Probleme. Hannover hat hier die Chance, ein einmaliges Altstadtensemble zu schaffen, welches die Attraktivität deutlich erhöhen würde.

Mit dem Wiederaufbau wurde leider durch die Anlage des City-Rings die landschaftlich einmalige alte Leineinsel zerstört. Dabei ist nicht nur der Mühlenarm zugeschüttet worden. Vielmehr stellt der City-Ring eine Barriere zwischen der Altstadt und dem zweitältesten Stadtteil, der Calenberger Neustadt, dar.

Hannover 1907 mit der alten Leineinsel



Diesen Landschaftraum könnte man wiedergewinnen und Hannover hätte die Chance, einen einzigartigen Stadtraum zurückzugewinnen. Hierzu sind mehrere Ideen denkbar, die heute jedoch die Verkehrssituation berücksichtigen müssen. Untertunnelungen oder eine Verlegung des City-Rings wären denkbar.

Auch war die alte Leineinsel einst dicht bebaut, so dass ein Zugang zur Leine unmöglich war. Durch Verzicht von Bebauung oder Promenaden könnte man dies heute verhindern.

Eine erste Idee könnte u.a. die folgende sein:

Leibnizufer Heute



Leibnizufer 2020?



Neue alte Leineinsel



Die Leineinsel würde die bereits erkannten Probleme beseitigen: die Abkoppelung der Calenberger Neustadt mit der Altstadt. Wie früher könnte man wieder von der Calenberger Straße in die Altstadt schlendern. Auf der Insel könnten Cafe´s und Gastronomie entstehen oder Festivals stattfinden.

Die Bebauung könnte sich an die historische Architektur anlehnen, damit das Altstadtensemble nicht zerstört wird. Denkbar wäre historische Townhouses (wie in Danzig), aber möglicherweise auch moderne. Eine Rekonstruktion würde die Identität erhöhen. Die Flusswasserkunst am Leineschloss könnte hierzu eine schöne Torwirkung erzielen.

Möglich sind auch andere Lösungen: keine Bebauung, dichtere Bebauung, Umleitung des Verkehrs über den Goetheplatz, …

Auch andere Städte haben vergleichbare Projekte angeschoben:

__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg

Last edited by Leine1977; December 3rd, 2008 at 08:25 PM.
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 9th, 2008, 01:00 PM   #3
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Alte Ansichten













__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 9th, 2008, 01:00 PM   #4
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Studentischer Wettbewerb zur Leineinsel

Auch die Universität Hannover beschäftigt sich mit diesem historischen Stadtraum :

http://www.iek.uni-hannover.de/466.html

__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg

Last edited by Leine1977; August 9th, 2008 at 01:07 PM.
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 9th, 2008, 01:01 PM   #5
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Bebauung am Hohen Ufer

Projektbeschreibung/ Zielvorstellungen der Stadt

Die Stadt sucht einen Investor, der das Grundstück am Hohen Ufer erwirbt, um es der besonderen Lage angemessen hochwertig zu bebauen und einer adäquaten Nutzung zuzuführen. Als Nutzung erwünscht sind ein Hotel, (wenn es ein in der Stadt bisher nicht vorhandenes Angebot darstellt, d.h. 5- oder mindestens 4-Sterne-Superior-Bereich), Wohnungen und auch Büros sowie auch gemischte Nutzungen. Das Hohe Ufer ist auch als Dienstleistungsstandort für Praxen o.ä. geeignet. Auf jeden Fall soll das Erdgeschoss sowohl zur Leine als auch zum Ballhof hin für eine publikumsintensive Nutzung geöffnet werden. Allen Nutzungen sollte gemeinsam sein, dass sie durch ein neuartiges Angebot, die besondere Anziehungskraft für weiteres Publikum oder die besondere Publikumsintensität zur Belebung der Altstadt beitragen. Andererseits haben sie die vorhandenen Nutzungen zu respektieren und müssen sich sinnvoll ergänzend einfügen.

__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 9th, 2008, 01:02 PM   #6
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Bebauung Köbelinger Markt

Johannes-Göderitz-Preis 2007 - Altstadt Hannover = Johannes-Göderitz-Award 2007 - Old Town Hannover

Gegenstand des Wettbewerbs ist das Hannoveraner Altstadtquartier Köbelinger Markt, das durch neue Nutzungsmischung und urbanen Wohnformen in seiner Attraktivität gesteigert werden soll. Das in den Wettbewerbsentwürfen aufgezeigte städtebauliche Repertoire zielt auf die Vervollständigung der Innenstadtstruktur und umfasst Lückenschließungen, Ergänzungen des Bestandes, die Neuinterpretation ehemaliger Blockstrukturen bzw. deren Transformation in verdichtete Baufelder mit einer spannungsvollen Abfolge verschiedener öffentlicher bis privater Freiräume, Höfe und Plätze. Dadurch entsteht ein verkehrsberuhigtes Quartier mit einem vielfältigen Angebot an zeitgemäßen Wohnformen in bis zu fünfgeschosshohen verdichteten Bebauungen, ergänzt durch Läden und Gastronomie in den Erdgeschosszonen.
__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 9th, 2008, 01:04 PM   #7
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Neugestaltung Marstall

Antrag Nr. 15-0996/2006: Tiefgarage Marstall

Antrag
Es wird empfohlen zu beschließen:
Um den Marstall attraktiver zu gestalten und von Fahrzeugen zu befreien, wird dort eine Tiefgarage errichtet.

Begründung
Während die Verwaltung in der Vergangenheit noch ausgeführt hatte, dass dies wegen der nahen Leine leider nicht möglich wäre, hat sie diese Aussage im Rahmen des geplanten Neubaus am Marstall nicht mehr aufrecht erhalten. Ein begrünter Platz würde die City weiter aufwerten.

Am 19.03. abgelehnt.

---

Änderungsantrag der Grünen
Anlagen zur DS 1961/2007
Haushaltssatzung 2008

5. Marstall
Die Stadtverwaltung wird beauftragt, unter der Fipos. 6100.000
Stadtplanung, 655000 den Marstall in den Wettbewerb Internationale Bauausstellung 2011 aufzunehmen.

Begründung:
Eine Anhörung im Stadtbezirksrat Mitte hat ergeben, dass der Marstall das Potenzial für eine vielfältige Nutzung bietet. Eine Einbeziehung in den Wettbewerb Internationale Bauausstellung 2011 gibt die Möglichkeit, auch für dieses Areal neue Pläne und Nutzungskonzeptionen im Kontext der zukünftigen
Stadtentwicklung zu erstellen.
__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 9th, 2008, 02:52 PM   #8
-Advocate-
urbanoholic ;)
 
-Advocate-'s Avatar
 
Join Date: Jun 2007
Location: Hannover/Moscow
Posts: 2,014
Likes (Received): 83

Ein solcher massiver Umbau und Errichtung der Insel wird wenn überhaupt sehr lange geplant und noch länger gebaut.Sieht aber viel interssanter aus.Mal schauen was davon umgesetzt wird.
-Advocate- no está en línea   Reply With Quote
Old August 9th, 2008, 03:47 PM   #9
gstolze
Registered User
 
gstolze's Avatar
 
Join Date: Mar 2005
Location: Hannover, Germany>Tampa Bay, Florida, USA>Hannover, Germany
Posts: 1,870
Likes (Received): 335

Also ich wäre für eine Rekonstruktion der Leineinsel, die sich weitgehend an den alten Strukturen mit engen Straßen und der Bebauung bis an das Wasser hin orientiert. Auch die Bauten zwischen Klostergang und Leine sollten wieder errichtet werden. Es sollten überwiegend historische Gebäude rekonstruiert werden und nur da, wo es vor dem Krieg keine schönen Bauten gab, sollten Häuser entstehen, die sich bei Materialien und Dimensionen an den historischen Vorgaben orientieren. Eine Promenade direkt auf der Insel wäre her meiner Ansicht nach fehl am Platz. Ich finde, das Zusammenspiel mit enger Bebauung, den Brücken und den damit verbunden Durchblicken über Leine und Leinearm (es hieß ja nicht umsonst "Klein_Venedig") macht gerade den städtebaulichen Reiz aus. Weiter hinten, also vor dem historischen Museum befand sich ja ohnehin wieder eine Promenade. Auch vor dem historischen Museum sollten zumindest teilweise die historischen Gebäude vorgebaut werden, insbesondere im Bereich des Beginenturms. Die Straße ist dort für Altstadverhältnisee viel zu breit.
gstolze no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 03:53 AM   #10
Squig
Hannover!
 
Squig's Avatar
 
Join Date: Feb 2008
Location: Königreich Hannover
Posts: 687
Likes (Received): 3

In dem Zusammenhang wäre auch ein Verweis auf Javaeiland in Amsterdam interressant, Werde das bei Gelegenheit mal nachliefern (also bald).
Squig no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 03:48 PM   #11
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Ist das die übliche holländische moderne Townhouse-Variante (siehe Abbild auf dem uni-Flyer oben)? Da wäre ich mir nicht sicher, ob die zum Altstadtbild passt. Mit Hannovers Altstadt hat diese Bauweise eigentlich wenig zu tun.

An anderer Stelle in Hannover kann ich mir dagegen diese Variante recht gut vorstellen (z.B. Mittellandkanal).

Sowieso habe ich immer das Gefühl, dass sich alle deutschen Architekten zuviel von der holländischen Architektur abschauen. - Aber vielleicht sind das ja auch schöne alte Häuser.

Idealerweise könnte ich mir im Altstadtbereich Fachwerk vorstellen. Oder Rote Backsteinhäuser in historischen Formen. In jedem Fall müssen diese Bauwerke aber ein rotes Ziegeldach haben!
__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 04:11 PM   #12
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

@devil: Ich hab dein Foto aus dem Modell des Rathauses hier noch einmal platziert. Es zeigt ja sehr schön das Ensemble der Flusswasserkunst und der Leinepartie am Hohen Ufer.

Die dichte Bebauung ist ja schon sehr gemütlich. Wenn gleich das Stadtplanungsamt klar gemacht hat, dass es keine Bebauung am Wasser mehr geben wird. Das Antwortschreiben kann ich ja mal einstellen.

__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 04:18 PM   #13
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Ein schöner Artikel aus der Welt vor kurzem. In Frankfurt hat man schon erkannt, dass allein die moderne Architektur kaum mehr Identität schafft. Frankfurt war früher eine große Fachwerkstadt.



Der historische Stadtkern von Frankfurt am Main wurde 1944 nahezu komplett zerstört. Jetzt soll ein Teil der Altstadt wiederhergestellt werden - mit sieben historischen Häusern.

Der Schriftsteller Martin Mosebach ist 1951 in Frankfurt am Main geboren. Die Handlung seines letzten Romans "Der Mond und das Mädchen" hat er in seine Geburtsstadt verlegt. Seine Figuren ringen in einer modernen Metropole um ihre Identität - und finden sie nicht. Frankfurt, schreibt Mosebach, leide an einem "vollständigen Verlust von Hall und Timbre". In einem Interview sagte er: "Ich will nur feststellen, dass diese Stadt gesichtsloser ist als viele andere. Umso wichtiger wäre es, historische architektonische Haltepunkte wiederherzustellen."

Mosebach gehört zu denen, die es vehement begrüßen, dass Frankfurt einen Teil seiner Altstadt rekonstruieren wird. Warum, das erklärt er am Areal zwischen Römer - einem kopfsteingepflasterten Platz mit wiedererbautem Rathaus, Haus Römer mit Kaisersaal und nachgebauter Fachwerkfassadenzeile - und Dom, der Keimzelle Frankfurts. "Die Altstadt war ein Meer aus schmalen, hoch gebauten, eng aneinandergepressten Häusern mit spitzen Giebeln, aus dem der Dom riesenhaft herausragte", erklärt er. "Das zweite bedeutende Gebäudeensemble ist der Römer. Diese beiden architektonisch wichtigen Orte müssen zur Geltung gebracht, müssen eingerahmt werden. Dazu war das Häusergewimmel bestens geeignet."

So sehen das auch weit mehr als die Hälfte der Frankfurter Bürger. Die Pläne, zumindest sieben Altstadthäuser wieder in den historischen Maßen und Konturen aufzubauen, stoßen auf überwältigende Zustimmung. Ein Altstadtrausch ist ausgebrochen, vereint die Generationen und gesellschaftlichen Schichten. Von der Oberbürgermeisterin über den Flughafenchef, der Bankerin bis zur Gymnasiastin - alle freuen sich auf das Ende der "gefühlten Heimatlosigkeit". Diese sieben Häuser waren einst markante Bauten im engen mittelalterlichen Kataster. Im Neubau soll ihre das Altstadtbild prägende Silhouette nun wieder klar erkennbar sein. Auch wenn eine moderne Architektursprache dominiert, müssen die Häuser, so verlangt es der Rahmenplan, "typische Merkmale der früheren Bebauung aufgreifen". Das bedeutet: Fassaden in Putz, Schiefer, Stein oder Holz, die Farbgestaltung wie im Mittelalter, außerdem steil geneigte Dächer in Naturschiefer, "stehende Fensterformate", keine Balkone zur Straßenseite und eine Fassadendekoration, die "Geschichte erzählt".

Der Verein der Altstadtfreunde kommuniziert mit dem Magistrat in dem deutschlandweit bisher einzigartigen Rekonstruktionsprojekt, dessen Kosten doppelt so hoch sein werden wie für Neubauten. Die Mehrkosten will die Stadt tragen.

Umgesetzt wird die Planung dann von einer Gesellschaft - so bestimmt es der Rahmenplan. "Erbpachtnehmer", also Bauwillige, sind vertraglich an die städtebaulichen Auflagen gebunden.

Die neuen, an alten Vorbildern orientierten Häuser werden überwiegend Wohnhäuser sein, zu diesem Zweck werden 12 000 Quadratmeter Wohnraum erschlossen. Das Modellvorhaben eines generationenübergreifenden Wohnens soll verwirklicht werden. Auch einige Büroetagen wird es geben, Praxen im ersten Obergeschoss, Läden, Gastronomie, Ateliers und Galerien im Erdgeschoss. Insgesamt rechnet die Stadt mit 106 Millionen Euro Kosten für den Abbruch vorhandener Gebäude, Auf- und Umbauarbeiten und Mehraufwand.

Steuerzahlern wird deshalb nicht mulmig - zumal feststeht, dass ein über drei Jahrzehnte lang optisches Ärgernis geopfert wird: das "völlig überproportionierte" - so Mosebach - sogenannte Technische Rathaus, eine Betonorgie der 70er-Jahre auf Stelzen, "das den Dom seiner Wirkung beraubt".

Die Sehnsucht nach dem neu gebauten Alten ist in Frankfurt so alt wie der Verlust der Altbausubstanz. 1949 schlenderte der Feuilletonist Richard Kirn durch das Stadtzentrum und notierte: "Steine, Getrümmer, Scherben und Schutt. Wir sehen davon wenig. Wir sehen immer noch die alten Häuser. Sie sind keine Phantome für uns, für uns sind die Trümmer Phantome, Schimären, ein Alpdruck."

Schon damals herrschte die Stimmung vor, alles Zerstörte in herkömmlichen Maßen und Stilen wiederaufzubauen. Zumal nach den Bombardements der Alliierten unter den Trümmerhalden noch unversehrte steinerne Erdgeschosse komplett erhalten waren, Fassaden und einzelne ganze Häuser der Feuersbrunst widerstanden hatten. "Hier hatte jedes Haus einen Namen", schrieb Richard Kirn melancholisch. Einige dieser Namen werden nun wieder vergeben.

Denn Frankfurt, seinerzeit bemüht, Hauptstadt der neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland zu werden, wollte sich als moderne Stadt profilieren. Sie wurde zur "amerikanischsten" Stadt Europas, zu "Mainhattan" und "Chicago am Main". Die Hochhäuser aus Glas, Chrom und kaltem Stahl, die Europas kompakteste und höchste Skyline bilden, die nach dem Krieg durch den Altstadtkörper gewuchteten Straßenschneisen und die "Zeil", umsatzstärkste deutsche Fußgängerzone, konnten die Mitte nicht ersetzen. In Frankfurt fehlt das Gefühl, dass historische Gebäudeensemble verleihen. Nun soll es entstehen. An den Altstadtstraßen Hinter dem Lämmchen und Markt werden die Häuser Klein Nürnberg, Goldenes Lämmchen, Alter Esslinger, Junger Esslinger, Rotes Haus, Goldene Waage und Haus Rebstock gebaut. Die rekonstruierten Häuser werden Anmutungen von Gotik, Renaissance und Barock repräsentieren. Unklar ist noch, ob das Haus Rebstock tatsächlich gebaut werden kann, weil die Einfahrt zu einer stark frequentierten Tiefgarage verlegt werden müsste. Zu 85 Prozent soll die Gestaltung der Häuser ganz dem Vorkriegszustand angeglichen werden. Maßvoll neu sind Sockel- und Dachzonen, wie sie heutigen Wohnbedürfnissen entsprechen.

Lässt die Quellenlage keine seriöse Rekonstruktion zu, ist das Zitat erwünscht, der Neubau in den alten Proportionen, die Wahrung des Parzellenzuschnitts. Die Architekten Jo. Franzke, Stefan Forster, Michael Landes und Karl Dudler haben einen Stadtraum der Erinnerung entworfen, ein Innenstadtquartier, das sie anhand alter Pläne und historischer Fotos entwickelten. Es soll keine Ansammlung von Knusperhäuschen werden, sondern eine Annäherung an die Geschichte. Vielleicht wird es die neue Mitte.
__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 04:34 PM   #14
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Hier sind beispielsweise einige Häusertypen, die man oft auf alten Hannover-Fotos antrifft (Nolte-Haus, Leibniz-Haus, etc.)






Diese charakterisieren Hannover auch sehr gut:



__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 04:35 PM   #15
Leine1977
100 Jahre Hille
 
Leine1977's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Hannovera
Posts: 2,452
Likes (Received): 180

Leinepartie:





__________________
„...Immer glücklicher lebten wir uns im Laufe der Jahre in Hannover ein, das in glücklichster Weise die Vorteile einer Großstadt nicht mit den Nachteilen einer solchen vereinigt." Paul von Hindenburg
Leine1977 no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 04:53 PM   #16
lifestyle032
Registered User
 
lifestyle032's Avatar
 
Join Date: Feb 2008
Location: Hannover
Posts: 1,176
Likes (Received): 69

Quote:
Originally Posted by Leine1977 View Post
Diese charakterisieren Hannover auch sehr gut:

Das ist einfach nur wunderschön!
Diese Giebelform liebe ich auch ganz besonders am Alten Rathaus. Vor allem, weil die verwendeten materialien eine gr0ßartige Wärme ausstraheln und nicht so kühl wirken wie der ganze neuartige Quatsch.
Wenn es nach mir ginge könnte so etwas reihenweise wieder aufgebaut werden,..
lifestyle032 no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 05:36 PM   #17
erbse
LIBERTINED
 
erbse's Avatar
 
Join Date: Nov 2006
Location: McLenBurg
Posts: 43,310
Likes (Received): 58015

Neugebaute "Altstädte" in Europa

Erstmal: Tolle Beiträge bisher! Für mich der beste Hannover-Strang bislang, vorallem dank Leine. Weiter so!


Bezüglich "Altstadt-Neubauten": Ihr solltet euch unbedingt diesen Thread im Euroscrapers mal anschauen.
Ist ein interessantes Beispiel, wie historisierende Neubauten heute aussehen können. Wenn es dort auch noch viel Verbesserungspotenzial gibt (abwechslungsreichere Fassaden, Dachformen, markante Gebäude, unterschiedliche Traufhöhen, Straßenmobiliar, mehr Grün) - es geht schon in die richtige Richtung, denke ich. Und die überwältigende Nachfrage nach Wohnraum in diesem Neubaugebiet (nahe Malmö, Schweden) dürfte diese Bauweise mehr als rechtfertigen.

Jakriborg (Schweden):
image hosted on flickr

Quelle

image hosted on flickr

Quelle

[IMG]http://i35.************/2s7jhuw.jpg[/IMG]
Quelle

image hosted on flickr

http://flickr.com/photos/grahamix/245569307/

image hosted on flickr

Quelle

image hosted on flickr

Quelle

Hab jetzt nur ein paar kleine Bilder geposted, unter den Quellen findet ihr die größeren Auflösungen.

Was meint ihr dazu? Warum gibt es derartiges in Deutschland (noch) nicht (in dem Umfang)? Liegt es an den Modernisten und der Politmafia, die durch Vorschriften & Gängeleien derartiges verhindern - oder wollen die Deutschen sowas einfach nicht?


Weiter im Programm: Auch Poundbury in England ist mal einen Blick wert. Wie Jakriborg ist auch diese "alte" Neubau-Stadt am regionalen Baustil orientiert und generiert eine (wohl unerwartet) hohe Nachfrage.

Poundbury - eine Modellstadt, die von Prinz Charles persönlich initiiert wurde (ein großer Verfechter traditioneller Architektur):
image hosted on flickr

Quelle

image hosted on flickr

Quelle


Quelle


Quelle

image hosted on flickr

Quelle

image hosted on flickr

Quelle

image hosted on flickr

Quelle

image hosted on flickr

Quelle

image hosted on flickr

Quelle

image hosted on flickr

Quelle

image hosted on flickr

Quelle

[IMG]http://i37.************/25tw83p.jpg[/IMG]
Quelle


Das Beispiel in Amsterdam (Java-Eiland) sagt mir übrigens nicht so zu. War gerade dort - großteils modernistischer Schnickschnack ohne Bezug zur großen Bauhistorie der Stadt.

Brandevoort, eine Siedlung nahe Eindhoven, ist in dem Zusammenhang ein interessanteres Modell. Hier hat man sich stark an den typischen schmalen Giebelhäusern des 17. Jahrhunderts in Holland orientiert, ohne dabei zu kitschig zu werden. Gefällt.

image hosted on flickr

Quelle


Quelle


Der Erfolg gibt diesen Projekten einfach recht. Sie mögen (noch) nicht perfekt sein - aber ich habe das Gefühl, dass wir uns in Europa allmählich aber sicher architektonisch dahin bewegen, wo es für unsere Städte am besten ist: Zu einem klassisch-modernen Baustil, der die alten Stadtstrukturen nicht beleidigt, sondern komplettiert und diese sinnvoll (heißt: ästhetisch) weiterentwickelt. So soll es doch sein, nicht?

_______________

Ich weiß, dieser Beitrag hat nicht viel mit Hannover zu tun. Es ging mir darum zu zeigen, welche Vorbilder bei deren Altstadtentwicklung greifen können und wie es aussieht, wenn man regionaltypisch im klassischen Stil neu baut - und eben nicht rekonstruiert, wie z.B. in Dresden am Neumarkt.

Vielleicht eine Option für Hannover?

PS: Ich möchte darum bitten, meinen Beitrag nicht wieder mit Missachtung zu strafen. Passiert hier leider desöfteren, bei euch eifrigen Hannoveranern
__________________
GET FREE!
D W F


🔥 Tradition doesn't mean to look after the ash, but to keep the flame alive! 🔥
erbse no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 05:46 PM   #18
gstolze
Registered User
 
gstolze's Avatar
 
Join Date: Mar 2005
Location: Hannover, Germany>Tampa Bay, Florida, USA>Hannover, Germany
Posts: 1,870
Likes (Received): 335

Ich bin grundsätzlich schon ein Fan auch von moderner Architektur - aber da wo sie hinpasst. In der Altstadt muss aber historisches wiederaufgebaut werden. Eine andere "zeitgenössiche" Lösung wäre wieder nur eine weitere Enttäuschung, die nicht zur Steigerung von Identität, Image und Attraktivität der Stadt beitragen würden. Es gibt genug andere Bereiche, wo man sich mit der Moderne austoben kann.
gstolze no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 05:48 PM   #19
gstolze
Registered User
 
gstolze's Avatar
 
Join Date: Mar 2005
Location: Hannover, Germany>Tampa Bay, Florida, USA>Hannover, Germany
Posts: 1,870
Likes (Received): 335

@ Erbsenzähler: danke für die Infos. Nette Beispiele für Entwicklungen, aber die würden meiner Meinung nach eher für Vororte, Randbereiche oder kleine Städte passen.
gstolze no está en línea   Reply With Quote
Old August 10th, 2008, 05:50 PM   #20
lifestyle032
Registered User
 
lifestyle032's Avatar
 
Join Date: Feb 2008
Location: Hannover
Posts: 1,176
Likes (Received): 69

Erbse, du kommst hier net rein!

haha, kleiner Spaß am Rande

Ich finde die Architektur der von dir genannten Städte durchaus ansprechend. Nur kann ich mir kaum vorstellen, dass solche Häuser in das (wie weit auch immer gefasste) Zentrum von deutschen Großstädten passen würden. Die Altstadt bildet ja zumeist auch das Zentrum.
Oder habe ich dich da missverstanden und du wolltest darauf gar nicht hinaus?
Ansonsten hätte ich nichts gegen solche Architektur - in 30.000 Einwohner Orten In Städten wie Hannover ist m.E. aber eine andere Altstadtoptik gefragt: Haus an Haus, 4-5 Stockwerke hoch.
lifestyle032 no está en línea   Reply With Quote


Reply

Tags
altstadt, architektur forum, gotcu serhat, hannover, hannover forum, hannover projekt, hanover, old town, projekte, rekonstruktion

Thread Tools

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Related topics on SkyscraperCity


All times are GMT +2. The time now is 05:53 PM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 Beta 4
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions Inc.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.

SkyscraperCity ☆ In Urbanity We trust ☆ about us | privacy policy | DMCA policy

Hosted by Blacksun, dedicated to this site too!
Forum server management by DaiTengu