BERLIN | Projekte & Meldungen - Projects & News - Page 2 - SkyscraperCity
 

forums map | news magazine | posting guidelines

Go Back   SkyscraperCity > European Forums > Deutschsprachiges Wolkenkratzer Forum > Deutschland - Urbane Zentren > Berlin

Berlin » Berlin Talk | Potsdam & Umland


Global Announcement

As a general reminder, please respect others and respect copyrights. Go here to familiarize yourself with our posting policy.


Reply

 
Thread Tools
Old June 8th, 2005, 12:34 AM   #21
Geopolis
 
Join Date: Oct 2004
Posts: 21
Likes (Received): 0

People, where can I find pictures of residential buildings in eastern Berlin?
------------
Ich liebe Marzahn!
Geopolis no está en línea   Reply With Quote
Sponsored Links
Advertisement
 
Old June 9th, 2005, 04:28 PM   #22
rocky
Registered User
 
rocky's Avatar
 
Join Date: Apr 2005
Location: London/Paris east suburbs
Posts: 1,297
Likes (Received): 5

whats the deal with alexander platz?
rocky no está en línea   Reply With Quote
Old June 11th, 2005, 04:25 PM   #23
LuckyLuke
*****
 
LuckyLuke's Avatar
 
Join Date: Mar 2005
Location: Düsseldorf
Posts: 1,532

Hier eine kleine Übersicht über das Oper Carree.



Gendarmen-Palais


Das Behrenpalais


Das Markgrafenpalais


Das Grand Hotel de Rome


Aktuelle Bilder können auf der Homepage vom Opern Carre angesehen werden. Die Webcam wird stündlich aktualisiert:
http://www.operncarree.de/presse/presse_3.html
LuckyLuke no está en línea   Reply With Quote
Sponsored Links
Advertisement
 
Old June 13th, 2005, 01:43 AM   #24
LuckyLuke
*****
 
LuckyLuke's Avatar
 
Join Date: Mar 2005
Location: Düsseldorf
Posts: 1,532

Main station update:
http://www.ekunkel.de/Fotos/BL-128/LB-128.html





LuckyLuke no está en línea   Reply With Quote
Old June 13th, 2005, 02:08 PM   #25
sts
Registered User
 
sts's Avatar
 
Join Date: Dec 2002
Location: Trieste/Vicenza
Posts: 2,154
Likes (Received): 24

So vielen wunderbare Projekte!!Sehr gut fur Berlin!
sts no está en línea   Reply With Quote
Old June 15th, 2005, 09:07 AM   #26
trance-x
neutrum
 
trance-x's Avatar
 
Join Date: Sep 2002
Location: berlin
Posts: 3,217
Likes (Received): 2622

noch ne nachreichung fuer alexa, bei der der 60m-turm bzw. der ganze kram aus ner anderen perspektive ersichtlich wird ...

source: http://www.alexa-info.de
trance-x no está en línea   Reply With Quote
Old July 4th, 2005, 01:28 AM   #27
cello1974
 
Join Date: May 2003
Posts: 4,511
Likes (Received): 28

Leipziger Platz und der Hauptbahnhof sind ja der Hammer!
cello1974 no está en línea   Reply With Quote
Old July 8th, 2005, 01:35 PM   #28
Tricky
Registered User
 
Tricky's Avatar
 
Join Date: Jul 2004
Location: Berlin / Melbourne / Sydney
Posts: 1,156
Likes (Received): 163

Ich bin dafuer, dass die Moebiusschleife (ein 180m Hochhaus-Entwurf aus den 90ern gleich neben dem Bahnhof Friedrichstr.) wiederbelebt wird. Berlin braucht jetzt wieder die eine oder andere aussergwoehnliche Vision..... die Moebius-Schleife waere eine solche (ein Gebaeude dass weltweit einen hohen Wiedererkennungswert haette).

zur Info: so sieht die Moebiusschleife aus - leider hab ich keine Projekt-Fotos finden koennen, aber grundsaetzlich gab es einen Entwurf der die Idee eines Bandes, dessen Enden um 180 Grad gegeneinander verdreht und am Ende miteinander verbunden sind, aufnahm und an prominenter Stelle realisieren wollte.

Tricky no está en línea   Reply With Quote
Old July 8th, 2005, 05:21 PM   #29
Das Tier
 
Join Date: Sep 2002
Posts: 128
Likes (Received): 4

Das Tier no está en línea   Reply With Quote
Old July 9th, 2005, 12:38 AM   #30
cello1974
 
Join Date: May 2003
Posts: 4,511
Likes (Received): 28

Quote:
Originally Posted by Das Tier
Das ist ja fast noch cooler als der Potsdamer Platz!!!
cello1974 no está en línea   Reply With Quote
Old July 11th, 2005, 08:58 PM   #31
Thunderflip
Selbstmordberliner
 
Thunderflip's Avatar
 
Join Date: Jul 2003
Location: Manila
Posts: 283
Likes (Received): 4

Wo soll denn das Ding gebaut werden?
__________________
Feel the rhythm of the Philippine Islands...
Being different is not a burden, it is a privelege...
Life...what is that, a dream?
Thunderflip no está en línea   Reply With Quote
Old July 12th, 2005, 02:21 PM   #32
Tricky
Registered User
 
Tricky's Avatar
 
Join Date: Jul 2004
Location: Berlin / Melbourne / Sydney
Posts: 1,156
Likes (Received): 163

geplant war (in den 90ern) der Standort neben dem S-Bahnhof Friedrichstrasse ..... daraus ist aber nix geworden (und wird wohl auch nicht) .... leider! Wuerde am liebsten dafuer auf die Strasse gehen.
Tricky no está en línea   Reply With Quote
Old July 12th, 2005, 02:22 PM   #33
Tricky
Registered User
 
Tricky's Avatar
 
Join Date: Jul 2004
Location: Berlin / Melbourne / Sydney
Posts: 1,156
Likes (Received): 163

Danke fuers Foto uebrigens.....Klasse!
Tricky no está en línea   Reply With Quote
Old July 12th, 2005, 11:32 PM   #34
cello1974
 
Join Date: May 2003
Posts: 4,511
Likes (Received): 28

Quote:
Originally Posted by Tricky
Wuerde am liebsten dafuer auf die Strasse gehen.
Au ja! Und wir schauen uns dann das Foto in der Berliner Morgenpost an!
cello1974 no está en línea   Reply With Quote
Old July 15th, 2005, 02:59 AM   #35
michal1982
 
Join Date: Mar 2004
Posts: 709
Likes (Received): 1

NICE VERY NICE!
michal1982 no está en línea   Reply With Quote
Old July 17th, 2005, 06:50 AM   #36
Tricky
Registered User
 
Tricky's Avatar
 
Join Date: Jul 2004
Location: Berlin / Melbourne / Sydney
Posts: 1,156
Likes (Received): 163

Zeitungsartikel zum (hoffentlich) neuen Berlin Gross-Flughafen BBI

Der Tagesspiegel (17. Juli 2005)

Wer braucht 2015 noch Papiertickets?

Der Bau in Schönefeld ist gestoppt – aber die Planer können sich keine Pause leisten

Von Rainer W. During

Noch ist der geplante Bau des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg International eine Zitterpartie. Erst in knapp einem Jahr will das Bundesverwaltungsgericht über die Klagen der Ausbaugegner gegen den Planfeststellungsbeschluss entscheiden. Der bis dahin geltende Baustopp lässt nur vorbereitende Arbeiten zu. Dennoch soll der von Politik und Wirtschaft dringend geforderte Single-Airport für die Hauptstadtregion Ende 2011 eröffnet werden. Theoretisch ist der BBI deshalb bereits so gut wie fertig. Zumindest in den Köpfen der Planer, die hinter verschlossenen Türen mit Hochtouren an der Festlegung der Details arbeiten. Ein Blick hinter die Kulissen.

Schönefeld, Mittelstraße, Airport-Center. „Technische Planung und Bau BBI“ steht auf dem Firmenschild der Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH, die zwei Etagen gemietet hat. 53 Ingenieure und Architekten feilen hier an den Details des neuen Flughafens. „Terminal“, „Sonstige Gebäude“, „Schiene“, „Luftseite“ und „Landseite“ steht auf den Türschildern. Neu ist die Abteilung „Retailing“, zuständig für die Handel und Gastronomie.

Karsten Holtmann kümmert sich nicht um Flugzeuge oder Passagiere, sondern um Moorfrösche und Knoblauchkröten. Er ist verantwortlich für den Umwelt- und Naturschutz, die Steuerung der Ausgleichsmaßnahmen und die ökologische Baubegleitung. So wie das Dorf Diepensee dem geplanten Flughafen weichen musste und bereits umgesiedelt wurde, steht auch den Amphibien ein Umzug bevor. „Wir sind dabei, sie einzufangen und an Ersatzgewässern auszusetzen, die sechs bis sieben Kilometer im Umfeld liegen“, sagt Holtmann.

Am anderen Ende des Flurs ist Robert Angermann dabei, das Abfertigungsgebäude zu konfigurieren. 19 Aktenordner umfasst die Vorplanung, von der Toilette bis zur Gepäckförderanlage. Jetzt geht es in die detailliertere Entwurfsplanung. Für den Architekten oft „ein Blick in die Glaskugel“. Weil der BBI bei seiner Eröffnung zukunftsorientiert sein soll, denken die Planer bereits an das Jahr 2015.

Im Büro von Manfred Körtgen im zweiten Obergeschoss laufen alle Fäden zusammen. „Die größte Herausforderung ist, jetzt schon zu wissen, was dann gebraucht wird“, sagt der Bereichsleiter für die BBI-Planung. 2015 wird es keine Flugtickets aus Papier mehr geben. Automaten übernehmen das Check-in. Counter, vor denen die Passagiere Schlange stehen, werden dann nicht mehr gebraucht. Möglicherweise erhält jeder Fluggast einen Computerchip, auf dem alle relevanten Daten gespeichert sind. Und die klassische Passkontrolle wird durch biometrische Identifizierungsformen wie Fingerabdruck-, Augen- oder Gesichtsscanner abgelöst. Dinge, die bei der Innengestaltung des Terminals berücksichtigt werden müssen.

Eine andere Unbekannte ist die zukünftige Entwicklung des Luftverkehrs. „Werden die Billigflieger in zehn Jahren den Markt dominieren, oder wird es 2015 keine Low-Cost-Carrier mehr geben?“ Thomas Weyer, als Geschäftsführer Technik der Berliner Flughäfen oberster BBI-Planer, hat auf die selbst gestellte Frage noch keine Antwort, muss aber bis zum Jahresende eine Lösung finden. Gegenwärtig sinken die Tarife der klassischen Airlines, während sie bei den Niedrigpreis-Gesellschaften ansteigen. Möglich, dass sich daraus ein neuer Einheitsmarkt entwickelt. So ist noch offen, ob der BBI ein eigenes Niedrigpreis-Terminal erhält oder das zentrale Abfertigungsgebäude mit größeren Schenkeln ausgestattet wird.

Die „heilige Zahl“ der Planer sind die 430 Millionen Euro Eigenmittel der Flughafen-Gesellschafter Bund, Berlin und Brandenburg. Darauf fußt das Gesamtbudget von rund zwei Milliarden Euro für den neuen Airport. Manfred Körtgen wacht auch über die Vorgabe, dass beide Beträge strikt einzuhalten sind. Im Rahmen eines permanenten Risikomanagements werden drohende Probleme erkannt und Gegenmaßnahmen eingeleitet. Entstehen an einer Stelle Zusatzkosten, müssen Lösungen gefunden werden, um das Geld an anderer Stelle wieder einzusparen, erläutert der Architekt, der vor einem Jahr nach Schönefeld kam. Zuvor hatte er das neue Terminal des Düsseldorfer Flughafens geplant und gebaut.

Um den Wasserkopf klein zu halten, wird ein Großteil der Planungsarbeiten für die einzelnen Teilbereiche an externe Firmenkonsortien vergeben. Abgerufen werden die Leistungen etappenweise je nach Genehmigungsstand. Thomas Weyer: „Wir sind immer in der Lage, die Notbremse zu ziehen.“ Die Vergabe aller Aufträge erfolgt in europaweiten Ausschreibungen. Darauf, dass dabei alles mit rechten Dingen zugeht, achtet im Rahmen eines als beispielhaft geltenden Integritätsvertrages die Antikorruptions-Organisation „Transparency International“. Deren Beobachter Peter Oettel hat im Airport-Center sein eigenes Büro.

„Unser großes Ziel ist es, zum 1. Juli 2006 mit Teilprojekten an den Markt gehen zu können“, sagt Manfred Körtgen. Entsprechend weit sind die Vorbereitungen. „Wir planen kein pompöses Terminal, sondern ein funktionales Betriebsgebäude.“ Darin soll sich auch die Region widerspiegeln. „Wir wissen jetzt schon wie es aussieht, werden es aber keinem erzählen“, betont Thomas Weyer. Veröffentlicht werden die Pläne erst nach dem Richterspruch. Eines verrät er schon: „Es wird keine goldenen Klinken geben, aber eine ansprechende Architektur.“
Tricky no está en línea   Reply With Quote
Old July 17th, 2005, 07:03 AM   #37
Tricky
Registered User
 
Tricky's Avatar
 
Join Date: Jul 2004
Location: Berlin / Melbourne / Sydney
Posts: 1,156
Likes (Received): 163

Quote:
Originally Posted by Tricky
„Unser großes Ziel ist es, zum 1. Juli 2006 mit Teilprojekten an den Markt gehen zu können“, sagt Manfred Körtgen. Entsprechend weit sind die Vorbereitungen. „Wir planen kein pompöses Terminal, sondern ein funktionales Betriebsgebäude.“
Oh Gott!!! ..... hoffentlich nicht so ein Bau wie er fuers Frankfurter Terminal 3 vorgesehen ist...... klingt verdammt langweilig.

Quote:
Originally Posted by Tricky
Darin soll sich auch die Region widerspiegeln. „Wir wissen jetzt schon wie es aussieht, werden es aber keinem erzählen“, betont Thomas Weyer. Veröffentlicht werden die Pläne erst nach dem Richterspruch. Eines verrät er schon: „Es wird keine goldenen Klinken geben, aber eine ansprechende Architektur.“
Na hoffen wir's!!
Tricky no está en línea   Reply With Quote
Old August 13th, 2005, 10:23 PM   #38
trance-x
neutrum
 
trance-x's Avatar
 
Join Date: Sep 2002
Location: berlin
Posts: 3,217
Likes (Received): 2622

http://morgenpost.berlin1.de/z/newst...beb&nid=370539
Quote:
Potsdamer Platz: Scheibe aus 30 Meter Höhe auf Fußweg gekracht

Berlin (dpa/bb) - Am Potsdamer Platz ist am Samstagmittag eine Fensterscheibe aus 30 Meter Höhe auf einen Fußweg gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Die Scheibe hatte sich aus einem Fenster des «Deutsche Bahn Tower» gelöst. Das teilte die Polizei am Samstag mit. Eine zweite Scheibe sei noch locker. Der Gehweg wurde abgesperrt.
ps: uebrigens passiert das weltweit wohl gar nicht so selten, also dass glasscheiben runterfallen ... allein in berlin kenn ich mehrere faelle (in einem der seinerzeit neugebauten einkaufstempeln "unter den linden" (oder wars "friedrichstrasse"?) waren es gleich mehrere riesenscheiben, dann neulich haette es auch irgendwo in mitte fast ne freundin erwischt) ...

apropos: wieviele haeuser stuerzen eigentlich so im lande jaehrlich von sich aus (teilweise) ein?
trance-x no está en línea   Reply With Quote
Old August 14th, 2005, 05:59 PM   #39
trance-x
neutrum
 
trance-x's Avatar
 
Join Date: Sep 2002
Location: berlin
Posts: 3,217
Likes (Received): 2622

schon aeltere meldung, aber interessant ...
http://www.berlinonline.de/berliner-.../lokales/0036/

Quote:
Datum:21.08.2004
Ressort:Lokales
Autor:Marcel Gäding
Seite:29
Fernost in Nordost
In Lichtenberg und Marzahn gibt es einen Boom asiatischer Handelszentren / Jetzt öffnet wieder eines

LICHTENBERG/MARZAHN. Vertreter der vietnamesischen Botschaft sind eingeladen, die Geschäftsleute aus der Nachbarschaft und auch die Bewohner aus der Umgebung: An der Marzahner Straße im Lichtenberger Ortsteil Hohenschönhausen öffnet an diesem Sonnabend das International Trade Center (ITC) - ein asiatisches Einkaufszentrum für Großhändler, eine Art Asia-Metro. Seine Betreiber reden vom größten Center dieser Art in Berlin, wenn nicht sogar in ganz Europa.
Die große graue Halle diente bis zur Wende als Lebensmittellager für Ost-Berlin, danach als Depot für eine Supermarktkette. Von den hundert Mieteinheiten sind 60 Prozent vergeben. "Wir schaffen 250 Arbeitsplätze", sagt der vietnamesische Geschäftsmann Vo Van Long, der mit Partnern das Areal von der TLG Immobilien gekauft hat.

Im ITC laufen künftig Geschäfte mit Ladeninhabern aus Deutschland und Osteuropa. Zutritt haben nur Einzelhändler mit Gewerbeschein. Hier decken sie sich mit Geschenkartikeln, preiswerten Textilien und Elektrowaren ein. "Der Bedarf für kostengünstige asiatische Produkte ist vorhanden", sagt Vo Van Long. "Hosen und Hemden werden preiswert in Asien produziert und finden in Deutschland dankbare Abnehmer."

Die Händler des ITC sind vorwiegend Vietnamesen, die einst als Gastarbeiter in die DDR kamen und geblieben sind. Und weil sie in den Plattenbaubezirken im Nordosten auch eine Wohnung fanden, suchten sie Jahre später dort auch den Weg in die Selbstständigkeit. "Solche Existenzgründer sind in der Regel sehr zäh", sagt Christoph Lang, der Sprecher von Wirtschaftssenator Harald Wolf (PDS). "Es sind Familienbetriebe, die so schnell nicht aufgeben."

Nirgendwo sonst in Berlin gibt es eine derartige Ballung asiatischer Zentren, inzwischen sind es mindestens sechs. Den Anfang machte 1997 die Münchner Doblinger Gruppe. Sie stellte in der Rhinstraße Vietnamesen Handelsflächen zur Verfügung. "Damals war das ein Experiment", sagt Steffen Dorow, der Centermanager des Asiatischen Handelskontors Berlin. Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Geschäft erweitert - inzwischen ist die Zahl der kleinen Läden auf 80 angestiegen.

Wolfgang Mauermann, der Chef des Wirtschaftsamtes Lichtenberg, hat für die Konzentration der asiatischen Handelszentren im Berliner Nordosten eine weitere Erklärung: "Die Infrastruktur stimmt, es gibt viele große Industriehallen." Und die sind mitunter sehr preiswert, weil sich die große Industrie aus dem Bezirk verabschiedet hat und viele Gebäude seit Jahren leer stehen. Und der Bedarf an Flächen wächst. "In Sachsen und Sachsen-Anhalt stehen viele Vietnamesen vor dem Bankrott und ziehen nach Berlin, um hier Geschäfte zu machen", sagt Tamara Hentschel, die Chefin des Vereins "Reistrommel".

In eine leer stehende Maschinenhalle an der Vulkanstraße ist im März das China Trade Center gezogen. An der Decke hängen noch die alten Kranhaken und es riecht nach Öl. Dort handeln chinesische Geschäftsleute vorwiegend mit Textilien und Schuhen. Teilweise sind die Händler direkt aus China gekommen, aber auch aus ähnlichen Centern in Spanien und Italien. "Wir haben den deutschen Markt entdeckt", sagt Yili Zinnack, einer der Chefs. Vor allem Schuhproduzenten aus China würden auf den Markt drängen. In anderen Ländern wie Ungarn oder Rumänien gebe es schon seit zehn Jahren derartige Handelszentren. "Nur Deutschland hinkt hinterher", sagt Yili Zinnack. "Aber das holen wir jetzt auf."

------------------------------

Asiatische Handels-Zentren // International Trade Center ITC: Hundert Geschäfte auf 17 000 Quadratmetern. Standort: Marzahner Straße im Lichtenberger Ortsteil Hohenschönhausen.

Global Trade Center: Eröffnet am 1. Juli mit 35 Gewerbeeinheiten auf 5 000 Quadratmetern. In den nächsten Monaten soll die Zahl auf 80 Geschäfte steigen. Standort: Marzahner Straße in Hohenschönhausen.

China Trade Center: 90 Geschäfte auf 12 000 Quadratmetern. Seit März geöffnet, es wurden mehr als 60 neue Arbeitsplätze geschaffen. Standort: Vulkanstraße in Lichtenberg.

Sai Gon Trade Center: 110 Läden auf 10 000 Quadratmetern. Standort: Pyramidenring in Marzahn.

Asiatisches Handelskontor Berlin: Zwei Hallen mit 80 Geschäften auf 10 000 Quadratmetern. Standort: Meeraner Straße in Marzahn.

Blumen-Handel: 60 Händler. Standort: Bornitzstraße in Lichtenberg.

------------------------------


http://www.welt.de/data/2003/08/25/159314.html?prx=1
Quote:
Chinatown Berlin
Großhandelsmarkt eröffnet in Lichtenberg

von Ingo Rößling

Berlin - Berlins erster chinesischer Großhandelsmarkt soll am 1. November an der Ecke Herzberg- und Vulkanstraße in Lichtenberg eröffnen. Für das "China Trade Center" ist der Umbau einer alten Werkhalle des früheren DDR-Betriebes VEB Stahlbau in vollem Gange. Der erste Abschnitt umfasst eine Präsentations- und Verkaufsfläche von 11 140 Quadratmetern.

Mehr als 90 Händler werden dort in 100 bis 180 Quadratmeter großen Boxen mit fernöstlichem Flair ihre landestypischen Produkte anbieten - Textilien, Schuhe, Keramik, Spielzeug, Elektro- und Geschenkartikel. Alle Stände sind schon ausgebucht. Die neu gegründete Asien-Center-Vermarktungs GmbH mit drei chinesischen Gesellschaftern investiert vorerst drei Millionen Euro.

Geschäftsführer Kuang-Hua Cheng hat weitere Pläne: "Bis März/April 2004 wird die Hallenfläche auf 18 000 Quadratmeter erweitert, die Zahl der Großhändler auf 160 erhöht." Dann würden auch Lebensmittel aller Art angeboten. "Die chinesischen Geschäftsleute kommen aus ganz Europa und natürlich aus China selbst, um im boomenden Berlin Niederlassungen zu eröffnen." Mit-Gesellschafter Yili Zinnack sagt: "Die Nachfrage ist riesig, mehr als 100 unserer Landsleute stehen derzeit auf einer Warteliste." Deshalb werde schon darüber nachgedacht, den Standort mittelfristig zu vergrößern. Für Kuang-Hua Cheng steht fest: "Das chinesische Großhandels-Center in Lichtenberg wird bereits zu seiner Eröffnung das mit Abstand größte in ganz Deutschland sein."

Ein chinesisches Tor im Pagodenstil soll Blickfang am Haupteingang Vulkanstraße werden. Geplant sind auch ein China-Restaurant und ein öffentlicher Wochenmarkt. Das gesamte Miet-Grundstück erstreckt sich über knapp 41 000 Quadratmeter. Eigentümer ist die Berliner Miete Vertrieb Service AG (MVS). Das Unternehmen möbelt die Fassaden der Hallen auf. Ursprünglich sollte sich ein vietnamesischer Großmarkt etablieren, aber die Pläne zerschlugen sich. Wirtschaftsstadtrat Andreas Prüfer (PDS) sind die Chinesen willkommen: "Ihr Handelsplatz wertet Lichtenberg auf."

Keine Konkurrenz sieht Hans Jörg Schmidt von der Stadtentwicklungsgesellschaft Eldenaer Straße. Wie berichtet, soll dort ein 14 000-Quadratmeter-Areal im Entwicklungsgebiet "Alter Schlachthof" zu einem China-Messe- und Handelszentrum für bis zu 250 Firmen werden.

Artikel erschienen am 25. Aug 2003

Last edited by trance-x; August 14th, 2005 at 06:14 PM.
trance-x no está en línea   Reply With Quote
Old August 14th, 2005, 07:49 PM   #40
trance-x
neutrum
 
trance-x's Avatar
 
Join Date: Sep 2002
Location: berlin
Posts: 3,217
Likes (Received): 2622

apropos asiaten: fuer berliner, ein kleiner bericht, den ich gerade gefunden habe ...
http://reisen.ciao.de/Preusenpark_Berlin__Test_2983976

Quote:
(...)
Der Preußenpark...wurde ursprünglich von Richard Thieme im Jahr 1905 im Stadtteil Charlottenburg-Wilmersdorf als Preußenplatz angelegt. Später wurde daraus der 55.000 qm große Preußenpark.



Der Park wird von der Brandenburgischer , Württembergischer und Pommernstraße eingegrenzt. Von den Straßen aus, ist er nicht auszumachen, da der Außenrand der Fläche mit altem aber sehr schönen Bäumen bewachsen ist.
Betritt man den Park, findet man im Kern eine riesige Grünfläche und in einer Eckke einen großen Spielplatz vor.
Um den Platz selber findet man in den umliegenden Gassen ( besonders Sonntags) nur mit Glück einen Parkplatz. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Platz erreichen möchte, der sollte die U7 nehmen und an der Konstanzer Straße aussteigen.

An und für sich wäre der Platz nichts besonderes, wenn wir nicht einen Sonntag in unserem römischen Kalender hätten .-)) Denn von März bis Oktober wird diesem Park jeden Sonntag eine besondere Bedeutung zuteil. Dort trifft sich an diesen Tagen eine Unmenge von Südostasiaten vornehmlich Thais, Laoten und Vietnamesen .
Und viele bieten Ihre landestypischen Speisen und Getränke an. Die meisten Mahlzeiten werden in abenteuerlich anmutenden " Minigarküchen" vor Ort, meist unter Sonnenschirmen frisch zubereitet. Die Preise hierfür orientieren sich an das allgemein niedrige Niveau der Berliner Gastronomie.

Wir waren mit 2 befreundeten Familien ( thai-deutsch) gegen 11Uhr am vorletzten Sonntag dort. Es war ein herrlicher sonniger Tag und der Platz war zuerst eher mäßig mit Leben gefüllt. Unsere Kinder spielten die ganze Zeit auf dem großzügig angelegten Spielplatz, das lag wohl auch daran, das dort eine funktionierende Wasserpumpe installiert ist .-))))) Circa eine 1 Stunde später wurde es auf dem Areal immer voller, und der ganze Park wurde nach und nach mit einem exotischen Geruch überzogen. Die Garküchen zeigten ihre Wirkung und unser Appetit wurde immer größer. Ich glaube, kaum einer kann sich diesem Flair entziehen und geht sicher auf die Suche nach geeignetem Eßbaren . Wer sowieso der südostasiatischen Küche zugetan ist, wird 100%ig zufrieden gestellt. Besonders da die Köchinnen auf die Wünsche der " Gäste" eingehen. Da die meisten Asiaten schon länger in Germany bzw. Berlin leben gibt es auch keinerlei Verständigungsprobleme.
Gegen den sicher aufkommenden Durst helfen die zahlreich angebotenen , kalten Getränke, die immer wieder neu ( woher auch immer) angekarrt werden. Da durfte ich als Gast mehrere Runden Singha und Chang Beer springen lassen.
Alles in allem bietet der Platz bezueglich des leiblichen Wohls alles was das "südostasiatisch angehauchte Herz" begehrt.
Da ich mittlerweile ein Mensch geworden bin dem es Spaß macht seine Mitmenschen zu beobachten sind mir einige Dinge aufgefallen.
Wenn sich einer der " Gastronomen" nicht an die selbst auferlegten Regeln ( fragt mich nicht wie die lauten .-)) hält, dann gibt's unter denen auch schon mal sehr laute und gestenreiche Wortgefechte. Die Situationen sehen für einen Aussenstehenden öfters bedrohlicher aus als sie im Kern sind. Meist löst sich das vermeintlich Problem schnell in Wohlgefallen auf.
Leider macht auch die " Spielsucht" der Thais nicht vor dem Preußenpark halt. Hier wird teilweise gezockt was das Zeug hält und der Geldbeutel her oder auch nicht hergibt. An manchen " Spieltischen" beobachtete ich, wie nur noch mit Big Money gespielt wurde. Trotz das mit großem Einsatz gespielt wurde, blieb es überall erstaunlich ruhig.
Interessant wird es, wenn mal die Polizei (bei unserem Besuch war es ein Streifenwagen der am Rand des Parks parkte) am oder im Park auftaucht. Dann schlägt die im gesamten Park fröhliche Stimmung schnell in eine undefinierbare Hektik um. Überall wird gestikuliert und immer wieder in Richtung der Cops gezeigt. Einige der fliegenden Händler fingen an Ihre Waren einzupacken. Buddhaseidank, fuhren die Cops nach wenigen Minuten wieder fort. Ich denke das die Polizei ein ungern gesehener Gast in der Nähe des Parks ist, was ich darauf zurück führe das wohl keiner der Händler und Spieltischbetreiber eine Konzession besitzt .-) und sich einige Südostasiaten dort aufhalten die keine gültige Aufenthaltsgenehmigung haben. Mai pen rai .-))))))
(...)
trance-x no está en línea   Reply With Quote
Sponsored Links
Advertisement
 


Reply

Tags
airport, architecture, architektur forum, berlin, capital, embassy, france, park, projects, stadtschloss, tourism

Thread Tools

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off



All times are GMT +2. The time now is 05:00 PM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 Beta 4
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions Inc.
vBulletin Security provided by vBSecurity v2.2.2 (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.

SkyscraperCity ☆ In Urbanity We trust ☆ about us