SkyscraperCity banner

1 - 6 of 6 Posts

·
Administrator
Joined
·
5,959 Posts
Discussion Starter #1 (Edited)
Die Wohnanlage des Schröderstifts ist ein Sanierungsfall.
Das jedoch kann das Schröderstift aus eigenen Mitteln nicht finanzieren.
Deshalb wurde nun ein Teil des Geländes an einen Investor (PGH) verkauft.
Dieser baut zuerst neue Stiftswohnungen und reißt anschließend die bestehenden ab, um die geförderten Wohnungen zu bauen.
Das gesamte Vorhaben wird durch den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Langenhorn 80 begleitet.
Im Vorwege gibt es bereits Kritik seitens der Bewohner, da die neuen Baukörper mit bis zu 7 Geschossen als zu hoch empfunden werden und der Lärmschutz Fragen aufwirft.
Die auf dem Gelände befindliche Kapelle mit dem Mausoleum der Familie Schröder ist denkmalgeschützt und wird in den Planungen entsprechend berücksichtigt.

Projekt: Wohnanlage Kiwittsmoor
Straße: Kiwittsmoor
Bauherren: PGH Planungsgesellschaft Holzbau und Schröderstift
Eckdaten: ca. 250 Stiftswohnungen für Senioren und ca. 270 öffentlich geförderte Wohnungen

Visualisierung:

Ist-Zustand:



Soll-Zustand:



Lage:



Quellen:
http://www.hamburger-wochenblatt.de/langenhorn/lokales/abriss-und-neubau-d28269.html
http://www.hamburg.de/hamburg-nord/bauleitplanung/4634686/langenhorn80
 

·
Private Variable
Joined
·
1,207 Posts
Im Vorwege gibt es bereits Kritik seitens der Bewohner, da die neuen Baukörper mit bis zu 7 Geschossen als zu hoch empfunden werden und der Lärmschutz Fragen aufwirft.
...
Naja schwaches Argument GRZ gerade mal 0,3

Ein 10 Stockwerke Gebäude wird abgerissen und 7 Stockwerke sind dort in der Gegend einige vorhanden.

Lärmschutz direkt an der U-Bahn Strecke und am Flüchtlingsheim ist auch herbeigezogen.


Kann schon verstehen das die Bewohner da langsam etwas angefressen sind.

Ox Park 1.000 WE

Container Asylbewerber Heim auf dem P+R Parkplatz Kiwitsmoor. (1.000 Parkplätze )
Was dazu führt das die 1.000 Autos die dort früher von den Pendlern standen (Manchmal auch meins) sich auf die Strassen rund um den Bahnhof verteilen.


Nun hier, statt 250 Senioren WE 520 WE

Ist kein wohnen auf dem Dorf mehr wie früher. Die Stadt frisst sich immer näher ran.

Was mich wundert ist das das Gebiet um die Glashütter Landstrasse zum Müllberg nicht bebaut wird.
Zwischen den NSG Raakmoor / Hüsermoor / noch so ein Moor ist ordentlich Platz.

Am Rehhagen sollen ja "wenigstens" 300 WE für Flüchtlinge geschaffen werden, aber es gibt keine Buslinie dort.... Da können Sie doch endlich mal anfangen den Rest zu bebauen.

Weiß hier einer mehr.
 

·
Administrator
Joined
·
5,959 Posts
Discussion Starter #5
Kiwittsmoor

Die verantwortlichen Architekten dieses Projekts sind nun bekannt.
Auch ergeben sich aus dem Bildmaterial einige weitere Details des Projekts.

Projekt: Wohnanlage Kiwittsmoor
Straße: Kiwittsmoor
Bauherren: PGH Planungsgesellschaft Holzbau und Schröderstift
Architekten: eins:eins architekten Hillenkamp & Roselius Partnerschaft mbB
Eckdaten: ca. 250 Stiftswohnungen für Senioren und ca. 270 öffentlich geförderte Wohnungen

Visualisierung:



Quelle:
http://www.einszueins.eu/projekte/projekte.htm
 

·
Administrator
Joined
·
5,959 Posts
Discussion Starter #6
Kiwittsmoor

Zu diesem Projekt gibt's weitere Details.

Die Anordnung der Baukörper hat sich geändert und die Wohneinheiten wurden konkretisiert.

Projekt: Wohnanlage Kiwittsmoor
Straße: Kiwittsmoor
Bauherren: Kiwittsmoor 26 GbR (bestehend aus FEWA Grundstücksgesellschaft GmbH & Co. KG und Joh. Heinr. Schröder's mildthätige Stiftung)
Architekten: PGH Planungsgesellschaft Holzbau GmbH
Eckdaten:
- FEWA Grundstücksgesellschaft GmbH & Co. KG: 268 öffentlich geförderte Wohneinheiten in 6 Gebäuden zu 4-7 Etagen und 1 Kindertagesstätte plus Tiefgaragenstellplätze
- Joh. Heinr. Schröder's mildthätige Stiftung: 209 seniorengerechte Wohneinheiten in 5 Gebäuden zu 4-5 Etagen plus Außenstellplätze

Visualisierung:



Quelle:
https://sitzungsdienst-hamburg-nord.hamburg.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1005832
 
1 - 6 of 6 Posts
Top