SkyscraperCity Forum banner
61 - 80 of 264 Posts

·
Endorsed by the NRA
SSC User of the Year 1987
Joined
·
26,248 Posts
Nein, weil sie kitschig aussieht. Dieses "over the top" Design hat in der russischen Architektur ja Tradition...früher sah es jedenfalls noch akzeptabel aus.

 
  • Like
Reactions: mb92

·
Endorsed by the NRA
SSC User of the Year 1987
Joined
·
26,248 Posts
Weil's hier auch reinpasst. Bilder aus Königsberg:

















































 
  • Like
Reactions: mb92

·
LIBERTINED
Joined
·
45,471 Posts
Discussion Starter · #64 ·
Großartige Bilder! Danke Herr Protektor.





Pittoreske Bauten wie dieser sind es, die den Verlust europäischer Altstadtsubstanz so schmerzhaft machen.
 
  • Like
Reactions: mb92

·
Registered
Joined
·
1,803 Posts
Auch wenn ich mich hier zum Ketzer mache, aber die Altstadtsubstanz Königsbergs war nicht so überwältigend, auch wenn der Verlust tragisch ist. Der ausgelöste Schock entstammt vor allem dem Wissen um den heutigen Zustand. Andererseits haben Städte wie Kassel, Magdeburg oder Frankfurt sicher auch nicht mehr architektonisches Erbe bewahrt.
 

·
LIBERTINED
Joined
·
45,471 Posts
Discussion Starter · #66 ·
Durchaus. Allerdings schockiert in Königsberg/Kaliningrad vorallem dieses devastierte, nahezu leere Stadtbild. Schlimmer noch als etwa in Magdeburg. Die Stadt lässt ihre frühere Erscheinung und Bedeutung nicht einmal annähernd mehr erahnen, was in Kassel (weniger), vorallem aber in Frankfurt noch möglich ist.

Was wohl mit der Stadt Königsberg geschehen wäre, wäre sie in polnische Hände gefallen?
 

·
Registered
Joined
·
1,803 Posts
Durchaus. Allerdings schockiert in Königsberg/Kaliningrad vorallem dieses devastierte, nahezu leere Stadtbild. Schlimmer noch als etwa in Magdeburg. Die Stadt lässt ihre frühere Erscheinung und Bedeutung nicht einmal annähernd mehr erahnen, was in Kassel (weniger), vorallem aber in Frankfurt noch möglich ist.

Was wohl mit der Stadt Königsberg geschehen wäre, wäre sie in polnische Hände gefallen?

Nix? Vielleicht wäre Królewiec den Weg von Liegnitz oder Glogau gegangen? Die sehen heute auch nicht viel besser aus. Königsberg hatte schließlich keine dezidiert polnische Vergangenheit wie Danzig oder Breslau.
 

·
Registered
Joined
·
3,853 Posts
Im Folgenden ein Link zu einem sehr interessanten Artikel zu den Chancen der Rückbenennung der Städte und Orte im nördlichen Ostpreußen:



http://www.kaliningrad.aktuell.ru/kaliningrad/stadtnews/kaliningrad_zw_regermanisierung_und_tilsiter_frieden_331.html
Georgi Boos says some sensible things:

Jetzt hat sich auch Gouverneur Georgi Boos zu Wort gemeldet. Nicht zum ersten Mal, doch erstmal so deutlich. Im Gespräch mit dem Radiosender "Echo Moskwy", der zu einer Art Verlautbarungsorgan in der Kaliningrader Königsberg-Debatte zu avancieren scheint, zeigte der Gebietschef eine Menge Verständnis für die alten Namen der Ostpreußen-Provinz.

Als Beispiel nannte er Sowjetsk, die zweitgrößte Stadt des Gebietes, das frühere Tilsit. "Mit dem heutigen Namen verbinden viele, vor allem die jüngeren Einwohner der Stadt keine Tradition, keine positiven Emotionen mehr. Sowjetsk, die Stadt der Räte? Die Sowjetunion ist längst Vergangenheit."

Tilsit hingegen stehe für eine große historische Bedeutung der Stadt, auch in der russischen Geschichte – durch den Tilsiter Frieden. Vor diesem Hintergrund, meint der Gouverneur, sei zu verstehen, dass nicht wenige Einwohner von Sowjetsk dafür plädieren, der Stadt ihren historischen Namen zurückzugeben. "Und es ist nicht ausgeschlossen, dass dies früher oder später auch passieren wird."
When I'm in a cheese shop I might buy a Tilsiter cheese, as that name sound pretty convincing. With Sovetsky cheese I think of a Soviet farmer sticking his dick in the cheese concoction for extra flavour.
 

·
Banned
Joined
·
2,580 Posts
Nice pictures.. that place lost its spirit it used to had before WW2. I'm not talking about the buildings, some current modern can be as good as old buildings were (actually, they doesn't look too unique), worse it's that it's not city anymore - only group of randomly built panel blocks and sheds separated by busy artery roads with no respect to former city plan.. Even most of the Siberian provincial towns looks better now.
 

·
LIBERTINED
Joined
·
45,471 Posts
Discussion Starter · #72 ·
Hello & welcome! Thanks for sharing. Did you take those photos? Could you add where you got them and what they show, please?
 

·
LIBERTINED
Joined
·
45,471 Posts
Discussion Starter · #75 ·
^ Ah, well there sure are ;) Just check the first pages of this thread, lots of reconstruction / neohistoricist projects going on. Some better looking, some less.
 

·
Registered
Joined
·
3,853 Posts
Nice article about the reconstruction of the Dom:

Donnerstag, 21.01.2010
Kaliningrad: Kulturbrücke zum Atlantis der Aufklärung

Kaliningrad. Der Königsberger Dom symbolisiert wie kein zweiter Ort in Kaliningrad das Bekenntnis der Stadt zu ihrer Geschichte. Am Sonnabend gastiert dort das Sinfonieorchester des Mitteldeutschen Rundfunks aus Leipzig.

Igor Odinzow hat in seinem Leben immer nur gebaut. Wohnblöcke nach sozialistischem Einheitsmuster, Sanatorien, eine Brotfabrik. Vor allem aber Kasernen: Wer in der Sowjetunion als Bauingenieur zur Armee ging, den erwarteten kantige Aufgaben und viel Beton. Odinzow stieg damit bis zum Oberst auf.

Doch die größte Baustelle seines Lebens sollte erst in einem Alter auf ihn warten, in dem andere in den Ruhestand gingen. Sie hätte kaum heftiger aus dem Rahmen fallen und ihm kaum stärker ans Herz können: der Wiederaufbau des Königsberger Doms.

Im Sommer 1992, das Kaliningrader Gebiet war nach jahrzehntelanger Abschottung gerade wieder für Ausländer geöffnet worden, unterzeichnete der damalige Gouverneur Juri Matotschkin den Ukas 122: Der kriegszerstörte Dom, stand drin, sollte wiederaufgebaut werden, als „kulturell-musikalisches Zentrum“ der Stadt.

Igor Odinzow bewarb sich um die Lizenz, gründete mit einigen Enthusiasten die Firma „Kafedralnyj Sobor“, noch heute Träger der Wiederaufbauarbeiten – und bekam den Zuschlag.

Kritik von beiden Seiten

Es war ein Anfang buchstäblich aus dem Nichts. Ohne Geld. Ohne Ausrüstung. Ohne Kenntnis von Denkmalpflege und Backsteingotik. Mit umsomehr Gegnern. Kaliningrader Kriegsveteranen schimpften Odinzow einen Verräter, der ein Symbol des Faschismus wiedererrichte. Deutsche Kunsthistoriker verhöhnten ihn als Dilettanten.

„Als wir damals anfingen, waren es fast nur die Stimmen der Kritiker, die laut zu hören waren. Hilfe hatten wir kaum, nur unseren Idealismus. Der Dom war das Schwerste, aber auch Schönste, was ich ich meinem Leben machen durfte“, sagt der heute 73jährige.

Er wirkt müde dabei. Wer ihn länger kennt, bemerkt die Spuren der Jahre an ihm. Der energische Mann, der früher schnell mal im Kasernenhofton über die Baustelle bellte, wenn ihm nicht gefiel, was seine Leute gerade anstellten, ist ruhiger geworden, nachdenklicher.

Immer noch freilich leuchten die Augen des von der Halbinsel Krim stammenden Russen, wenn er Besucher durch den Dom führt, „sein Lebenswerk“, wie er sagt. Wenn er die Blicke der Gäste nach oben schickt, hinauf zu den nach historischem Vorbild wiederhergestellten Sternrippengewölben.

Wenn er auf die neuen Buntglasfenster verweist, wie einst von den Wappen der Hochmeister des Deutschen Ordens verziert: Hermann von Salza, Friedrich von Sachsen und wie sie alle hießen.

Unter der Ägide der Mönchsritter wurde die 101 Meter lange Backsteinbasilika zwischen 1333 und 1380 auf der Pregelinsel Kneiphof aus dem Boden gestampft; anfangs noch als Wehrkirche eines ehrgeizigen Bischofs, später filigraner, ganz im Stil der norddeutschen Backsteingotik.

“Gut? Gefällt es Ihnen?“

Odinzow ist kein Kunsthistoriker, und das gibt er seinen Besuchern auch erst gar nicht vor zu sein. Er ist Praktiker. „Gut? Gefällt es Ihnen?“, fragt er während der Domtour nur manchmal und erwartet dann zumindest ein freundliches Nicken.

Noch immer schmerzen ihn die vielen Angriffe von wegen mangelnden Sachverstands, der nie ganz verstummte Chor der Kritiker. „Kritisieren ist leicht“, winkt er ab. „Viele dieser klugen Leute können nur reden. Hätten wir hier auf sie gehört, der Dom wäre noch heute eine Ruine.“

Da mag er recht haben. Igor Odinzow ist ein Macher. Am Giebel des Hohen Chores lässt er gerade das Grab Albrechts von Brandenburg-Ansbach restaurieren. Jenes Hohenzollernfürsten also, der 1525 als letzter Hochmeister das brüchige Imperium der Deutschordensritter in ein weltliches Herzogtum umwandelte.

Zugleich war er glühender Anhänger der Lehre Luthers, in seinem neuen ostpreußischen Reich führte er die Reformation ein: Im Dom zu Königsberg wurzelte die erste evangelische Landeskirche der Welt.

Das Fürstengrab ist zur Häfte fertiggestellt, ein säulengesäumter Prunk-Epitaph im Stil des holländischen Manierismus. „Es wird wieder so schön wie im Original“, verspricht Odinzow, „und ist wird ein Werk unserer eigenen Kaliningrader Meister.“

Aus Trümmern auferstanden

Als er mit den ersten Sicherungsarbeiten des Doms begann, 1992, waren vom Albrecht-Grab ein paar ausgeplünderte Trümmer übrig und vom Rest des Doms nicht viel mehr. Eine Vorstellung davon liefern heute nur noch die alten Schwarz-Weiß-Fotos im Turmmuseum:

Eine verwüstete Kriegsruine zeigen sie, Fensterhöhlen wie tote Augen, Berge von Unrat und Schutt. Auf bröckelnden Mauersimsen wuchs Gestrüpp, und durch den Turmstumpf sah man geradewegs in den Himmel.

Mit knapper Not war die Domruine der Zerstörung entronnen in den 1970er Jahren, als Moskau im historischen Stadtzentrum des sowjetischen Kaliningrad auch noch die letzten deutschen Spuren tilgen wollte, der Sprengbefehl war schon gegeben.

Nur das an den Dom gebaute Grabmal Immanuel Kants verhinderte das angeblich, Kants „Kritik der praktischen Vernunft“ immerhin stand nach sowjetischer Lesart im Ruf, Wegbereiter des Leninismus gewesen zu sein.

Skurriles zwischen „Einst“ und „Jetzt“

Der Geist eines deutschen Philosophen, der quasi aus dem Grab heraus den letzten Rest seiner ausgelöschten Stadt rettet inmitten einer für den Rest der Welt abgeriegelten, von Kantscher Aufgeklärtheit abgekehrten sowjetischen Militärstadt, deren deutsche Geschichte zu den größten Tabus zählt in jener Zeit:

Solcherart skurril-verwirrende Episoden sind typisch für diesen seltsam doppelbödigen Ort, an dem sich heute zwei Kulturen durchdringen, an dem Kaliningrader „Jetzt“ und Königsberger „Einst“ miteinander Versteck zu spielen scheinen.

Und gerade der Dom steckt voll von diesen Geschichten. Sein Wiederaufbau geriet zu einem wunderbar praktischen deutsch-russischen Gemeinschaftswerk. Zahllose kleine und große Spenden, anfangs vor allem von ehemaligen Königsbergern initiert, dann mehr und mehr auch aus Russland fließend einschließlich seines Präsidenten, machten die Restaurierung möglich.

In vielen winzigen, doch manchmal auch gewaltigen Schritten. Die Bilder eines Militärhubschraubers der Baltischen Flotte, der 1994 die neue Turmhaube aufsetzte, gingen um die Welt. Moskau erfuhr von dieser halblegalen Aktion erst im Nachhinein, ein paar Generäle tobten, doch der Dom hatte wieder eine Spitze.

Bald auch wieder Glocken und eine Turmuhr, dem Fuldaer Original von 1923 bis ins Detail nachempfunden. Ein anderer großer Meilenstein: der Neubau des Daches, finanziert maßgeblich von der Hamburger Zeit-Stiftung.

Museum, Denkmal, Wahrzeichen

„Von jedem ein Fädchen, und der Arme hat ein Hemd“, sagt ein russisches Sprichtwort. Über sieben Millionen Euro sind bis heute für die Wiederauferstehung des Königsberger Doms zusammengekommen, und so ragt er wieder in altem Stolz auf seiner Insel auf, Museum, Denkmal und Wahrzeichen zugleich.

In seinen Backsteinmauern bekennt sich die russische Stadt zu ihrer deutschen Geschichte, und wenn zur vollen Stunde die Turmuhr schlägt, dann scheint es, als lausche Kaliningrad in seine eigene Vergangenheit hinein.

Mehr als 40.000 Menschen besuchen die Kathedrale pro Jahr. Nicht nur Russen und Deutsche, aus vielen Ländern kommen sie. Studenten aus Petersburg und alte Königsberger, Schulklassen, Matrosen der Baltischen Flotte: Ein Dutzend Gästebücher haben sie schon vollgeschrieben mit Lob und Annerkennung über dieses „Wunder von Königsberg“.

“Ihr könntet euch wenigstens interessieren“

Auch Johann Michael Möller, Rundfunkdirektor des Mitteldeutschen Rundfunks, wollte den Dom unbedingt sehen, als er im Sommer 2006 zum ersten Mal nach Kaliningrad kam.

Das mächtige Dach auf dem Langhaus glänzte kupferrot in der Morgensonne, als Möller über die alte Honigbrücke zur Kneiphof-Insel hinüber spazierte, an Kants Grabmal vorbei hin zum Portal unter dem markanten Doppelturm. „Diesen Dom zu betreten war ein wunderbarer Moment, ich werde das nie vergessen“, erinnert sich Möller.

Ein Zufall wollte es, das er dort auch den Dombaumeister traf. Igor Odinzow zeigte ihm alles und grummelte danach auch ein bisschen, wie es manchmal seine Art ist: „Ich hab euch Deutschen euern Krönungsdom wiederaufgebaut, nun könnt ihr euch wenigstens mal ein bisschen mehr dafür interessieren.“

Mit Verstärkung zurückgekehrt

Der Deutsche versprach, dem Russen zu helfen, den Dom mit Leben zu füllen, und hatte bald auch eine Idee. Nun ist Johann Michael Möller zurück, sein Versprechen einzulösen: Am Sonnabend gibt das Sinfonieorchester des MDR aus Leipzig unter Leitung von Jun Märkl im Königsberger Dom ein Festkonzert.

Werke von Johann Sebastian Bach werden erklingen, Teile der Orchestersuite Nr. 3 etwa und die berühmte Toccata und Fuge d-Moll in einer Bearbeitung für Orchester. Dann schlägt die große Stunde für den erst 26-jährigen, doch schon mehrfach preisgekrönten Domorganisten Artjom Chatschaturow:

Mit der „Orgelsinfonie“ des französischen Romantikers Camille Saint-Saëns, gespielt auf der großen, 2008 geweihten Domorgel. Das prachtvolle Instrument, gebaut von der deutschen Orgelfirma Schuke in Anlehnung an das barocke Original Josua Mosengels von 1721, war ein Geschenk der russischen Regierung.

Präsident Wladimir Putin selbst hatte nach einer Besichtigung des Doms während der 750-Jahrfeier im Sommer 2005 die Finanzierung der neuen Hauptorgel angewiesen. Mit ihren 122 Registern gilt sie als größte Orgel Russlands.

Hörfunkchef Möller ist die Freunde über das Konzert ins Gesicht geschrieben. Er versteht es als Beitrag zur deutsch-russischen Verständigung, und: „Es ist auch ein Dank eines deutschen Kulturträgers an den Baumeister Igor Odinzow und die Kaliningrader für die Restaurierung deutschen Erbes.

Königsberg-Kaliningrad war lange vergessen. Es liegt auch an uns Deutschen, dieses Atlantis der Aufklärung wieder für Europa erlebbar zu machen.“

Programmwoche zu Kaliningrad

Aus der anfänglichen Konzertidee ist mittlerweile ein großer Programmschwerpunkt gewachsen. Unter der Rubrik „Kulturbrücke Kaliningrad“ sendet der Mitteldeutsche Rundfunk in dieser Woche fast 40 Beiträge über das Leben in Russlands westlichster Stadt und seine wechselvolle Geschichte.

Das Kulturradio MDR Figaro etwa widmet sich der Frage, wie aus Königsberg Kaliningrad wurde. MDR Sputnik erzählt vom Leben der jungen Kaliningrader, von ihren Projekten und Träumen. Reporter von MDR Info berichten unter anderem über die wirtschaftliche Situation der Ostseeregion.

Die Sendereihe „Barbarossa“ im MDR-Fernsehen begibt sich auf die Spuren des historischen Königsberg, der Stadt von Kant, Hegel und Hoffmann. Auch das Festkonzert, dessen 600 Karten in Kaliningrad längst ausverkauft sind, wird übertragen:

Live im Radio auf MDR Figaro am Sonnabend ab 17 Uhr und im MDR Fernsehen am Sonntag, 24. Januar, im Anschluss an die Kaliningrad-Reportage. (Den zweiten Teil des Domkonzertes sendet arte am 28. Februar ab 19.15 Uhr.) Hinzu kommt ein umfangreiches Angebot im Internet (www.mdr.de/kaliningrad)

MDR mit Großaufgebot vor Ort

Es sei die größte derartige Aktion, die der Mitteldeutsche Rundfunk je in einer osteuropäischen Stadt auf die Beine gestellt habe, sagt Reinhard Krug, Hauptabteilungsleiter der gemeinsamen ARD-Sendeanstalt von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

220 Leute lässt der MDR bis zum Sonnabend in Kaliningrad einfliegen: Musiker, Techniker, Journalisten. Zu den Gästen des ersten Konzerts eines international renommierten Sinfonieorchesters im Königsberger Dom werden auch MDR-Intendant Udo Reiter und Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer zählen.

Auch für Russlands Ostsee-Exklave, in Sachen deutsch-russischer Partnerschaft einiges gewöhnt, ist die Kulturbrücke eine Premiere, und mancher hofft, sie werde keine Eintagsfliege bleiben.

Hörfunkdirektor Möller gab sich in der Presse- konferenz optimistisch: „Ich bin großer Hoffnung, dass diese Kulturbrücke erst der Anfang von mehr ist. Es sollte natürlich weiter- gehen. Für die Musiker des MDR-Sinfonieorche ist es Tradition, ihre Musik nicht nur in Deutschland zu spielen, sondern weltweit ein Stück unserer Kultur zu vertreten.“​

http://www.kaliningrad.aktuell.ru/k...bruecke_zum_atlantis_der_aufklaerung_340.html
 
61 - 80 of 264 Posts
This is an older thread, you may not receive a response, and could be reviving an old thread. Please consider creating a new thread.
Top