SkyscraperCity banner

1 - 20 of 35 Posts

·
Alpen-Häschen der Zukunft
Joined
·
3,864 Posts
Discussion Starter #1
Projektdaten:

Konzessionsgeber:
Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft (Asfinag)

Bauherr/Auftraggeber:
Bonaventura Straßenerrichtungs-GmbH

Ausführung:
Arge PPP Ostregion, Alpine –
HOCHTIEF Construction Austria

Konzessionsdauer:
33 Jahre

Bauzeit:
2007 bis 2010

Betriebszeit:
2010 bis 2039

Auftragssumme (inklusive Finanzierung und Betrieb):
933 Mio. EUR

Bausumme:
ca. 800 Mio. EUR

-----

Technische Daten:

Streckenlänge 51 km

Bewegte Erdmassen ca. 9 Mio. m³

Lärmschutzmaßnahmen ca. 81 km

Betondecke Fahrbahn 1,3 Mio. m²

Asphalt 380 000 t

Beton ca. 1,1 Mio. m³

Stahl ca. 80 000 t

18 Wannenbauwerke bzw. Unterführungen

76 Brückenbauwerke

7,4 km Tunnelstrecken (4 Tunnelbauwerke) mit modernster Tunnelausrüstung

ca. 30 Verkehrszählquerschnitte

Betriebsgebäude mit Autobahnmeisterei,
vollständigem Fuhrpark und eigener
Überwachungszentrale für Tunnelstrecken

2 Raststätten mit insgesamt 400 Pkw bzw.
260 Lkw-Parkplätzen, Hotel, Seminarräumen
und Lkw-Lenker-Aufenthaltsräumen

-----

Karte: (pink= in Planung, blau= in Betrieb)


www.wikipedia.de

-----

Bilder:





































-----

Quelle bzw. weiterführende Infos:

http://www.hochtief-construction.at/de/projekte-a5.aspx

http://de.wikipedia.org/wiki/Nord_Autobahn
 

·
Registered
Joined
·
473 Posts
A5-Weiterbau dürfte sich verzögern

Der Weiterbau der Nordautobahn (A5) von Schrick bis Poysbrunn und in weiterer Folge bis zur Staatsgrenze bei Drasenhofen (alle Bezirk Mistelbach) dürfte sich weiter verzögern. Die ASFINAG spricht noch von einem möglichen Baubeginn 2014

Ursprünglich war die erste Etappe des Weiterbaus von Schrick nach Poysbrunn für das Jahr 2013 geplant. Zuletzt war der Sommer 2014 ins Auge gefasst worden. Ein heuer Ende März von der Bezirkshauptmannschaft Mistelbach ausgestellter Naturschutzbescheid wurde aber von zwei Bürgerinitiativen beeinsprucht, und im Mai erhob die Initiative „A 5 Mitte“ gegen den Wasserrechtsbescheid Einspruch.

Mehr dazu: http://noe.orf.at/news/stories/2653772/
 

·
Registered
Joined
·
2,116 Posts
Bereits 2015 startete der Weiterbau der A 5 Nord Autobahn im Abschnitt Nord (Schrick – Poysbrunn). Heuer wird er in sämtlichen Baulosen auf einer Länge von 25 Kilometern anlaufen. Die neue Strecke bringt ab 2017 rund 10.000 Anrainern der B 7 Brünner Straße und den zahlreichen Pendlern der Region große Vorteile (Investition: 283 Millionen Euro).
Asfinag
 

·
Registered
Joined
·
2,116 Posts
Das Projekt A 5 Nord/Weinviertel Autobahn zwischen Schrick und Poysbrunn wird von der Europäischen Union Connecting Europe kofinanziert. „Dass wir als ASFINAG diese Förderung erhalten haben zeigt ganz klar, dass auch für Brüssel die A 5 als prioritäres Projekt gilt", sagt Gernot Brandtner, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH, „durch die EU Kofinanzierung und die gestaffelte – und damit wirtschaftlich optimale – Vergabe der vier Baulose, ist es uns gelungen, die Baukosten von ursprünglich 324 Millionen Euro auf insgesamt 283 Millionen Euro zu senken."
Die A 5 – Neubau in vier Bauabschnitten

Die ASFINAG hat den Weiterbau der A 5 zwischen Schrick und Poysbrunn in vier großen Baulosen ausgeschrieben. Für den aktuell vergebenen Abschnitt vier, hat HOCHTIEF Infrastructure Austria den Zuschlag erhalten. Gearbeitet wird ab März am Neubau des Abschnittes Walterskirchen bis Poysbrunn. Den Beginn des Neubaus der A 5 zwischen Schrick und Poysbrunn machten bereits im April 2015 die Arbeiten zur Verlegung der Brünner Straße und zur Errichtung der Spange Mistelbach. Danach folgte der Baustart zum Abschnitt Schrick bis Wilfersdorf Nord. Der dritte Bauabschnitt geht von Wilfersdorf Nord bis Walterskirchen und beinhaltet unter anderem den Bau von vierzehn der insgesamt 45 Brücken.
Asfinag
 

·
Registered
Joined
·
1,330 Posts
http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/mistelbach/Probleme-bei-R52-Autobahn;art2689,720450#

Probleme bei R52-Autobahn
Durch nicht erfüllte Umweltschutzstandards untersagt die EU-Kommission finanzielle Unterstützung.

Der durchgehenden Nordautobahn Wien-Brünn drohen neue Hindernisse in Tschechien. Im Weinviertel läuft die A5 nach Plan. Der vierspurige Ausbau des 22 Kilometer langen Abschnitts der Schnellstraße R52 von Pohorelice bis zur Staatsgrenze ist aber weiter in der Warteschleife.

Die EU-Kommission will das Projekt nur dann finanziell fördern, wenn die Umweltverträglichkeitsprüfung nach von Brüssel vorgegebenen modernen Standards erfolgt ist, erfährt man bei den südmährischen Nachbarn als Begründung. Tatsächlich aber laufen in Tschechien Umweltverträglichkeitsprüfungen noch immer auf Rechtsgrundlage eines Gesetzes aus dem Jahr 1992 ab.

Das Verfahren ist wichtig, weil die R52 am Thaya-Stausee Nové Mlyny ein Vogelschutzgebiet und „Natura 2000“-Zone quert. Durch den Disput zwischen Prag und Brüssel drohen im Nachbarland 150 geplante Straßenbauprojekte nicht finanziert zu werden.
 

·
Registered
Joined
·
1,829 Posts
Ein paar Fotos vom Ausbau der A5 Richtung Norden (für größere Version jeweils anklicken)

Nach dem Ende der Ausbaustrecke bei Schrick wechselt man auf die neu errichtete B7 - die Trasse der alten wird hier für die Autobahn verwendet. Auf der Karte hier: http://www.openstreetmap.org/#map=15/48.5206/16.6301




Es wurden auch einige neue Brücken gebaut, auch um Wildwechsel zu erleichtern



Rechterhand die alte Trasse, der Belag wird abgetragen:





Auch neue Begleitwege sind entstanden:


Annäherung an die neue Abfahrt Wilfersdorf Süd (Karte:http://www.openstreetmap.org/#map=15/48.5613/16.6327), unter der Brücke die zukünftige Autobahntrasse. Hier gibt es die Anbindung an die Umfahrung Mistelbach:



Auf der Brücke über die zukünftige Autobahn



Danach wieder Rückkehr auf die alte Trasse, rechts ein abgetragenes Stück


In umgekehrter Richtung sieht das so aus - vor der Abfahrt Wilfersdorf Süd:






Linkerhand die neue Autobahntrasse:




Wieder zurück auf die existierende Trasse bei Schrick


 

·
Registered
Joined
·
1,829 Posts
http://noe.orf.at/news/stories/2828837/

In Poysdorf wird es bald etwas ruhiger

In Poysdorf (Bezirk Mistelbach) bereitet man sich auf die Zeit nach der Verkehrsbelastung im Stadtzentrum vor. Die Nordautobahn (A5) soll eine Verkehrsberuhigung und wieder mehr Lebensqualität in das Ortszentrum bringen.

Meter für Meter wird die Nordautobahn (A5) durch das Weinviertel vorangetrieben. Derzeit wird am Abschnitt zwischen Schrick und Poysbrunn (beide Bezirk Mistelbach) gearbeitet. Poysdorf liegt dazwischen und genau hier wartet man schon lange auf die Autobahn. Denn die Weinviertler Stadt erstickt täglich im Verkehr, der nach wie vor über die Bundesstraße (B7) geführt wird. „Wir haben zur Zeit bis zu 3.000 Lkw, die am Tag durch Poysdorf fahren. Das heißt, alle 30 Sekunden bewegt sich einer durch Poysdorf“, sagt Bürgermeister Thomas Griessl (ÖVP).

Hohe Zustimmung zur neuen Autobahn
Doch es stellt sich aktuell auch die Frage, wie es dann in der Stadt weitergeht und was passiert, wenn der Verkehr nicht mehr durch das Ortszentrum führt. Im Ort selbst scheint man sich sehr darauf zu freuen, dass die Nordautobahn endlich hier vorbeiführt. „Immer der Stau, das ist sehr schwierig. Ich bin sehr froh, dass die Autobahn kommt“, erzählt uns eine Poysdorferin. „Erstens bin ich schneller in Wien und zweitens kann ich ohne Gefahren spazieren gehen. Ich halte den Bau der Autobahn für sehr gut, sogar ausgezeichnet“. Das ist der Tenor vieler Aussagen, die zu hören sind.


Am 8. Dezember ist die Freigabe des neuen Abschnittes der Nordautobahn bis Poysbrunn geplant

Dass es danach weniger Geschäft für die örtliche Wirtschaft gibt, wird nicht befürchtet. „Ich glaube, dass die Poysdorfer dann wieder mehr ins Zentrum kommen. Derzeit hört man aus den umliegenden Gemeinden, dass Leute nicht nach Poysdorf fahren, weil es sich da staut, und stattdessen auf andere Städte ausweichen. Ich glaube, dass Einheimische und die umliegenden Gemeinden wieder die Kaufkraft in Poysdorf lassen werden“, ist Philipp Stoiber überzeugt, der den einzigen Nahversorger im Stadtzentrum betreibt.


Das Ortszentrum von Poysdorf an einem normalen Wochentag

Manche andere, wie die Betreiber des großen Weinmarkts, sind sich nicht so sicher, dass die Geschäfte weiter gut laufen werden. „Wenn der Verkehr jetzt außerhalb von Poysdorf vorbeigeht, haben wir schon die Angst, dass wir weniger Geschäft machen“, gibt Geschäftsführer Karl Neustifter zu. Allerdings habe man hier mit einer Stammkundenkartei vorgesorgt, in der schon 3.000 private Weinliebhaber betreut werden - natürlich auch über das Internet.

Einwohner bei Planungen beteiligt
Für die Zeit nach dem Schwerverkehr wird schon lange geplant. So soll das Ortszentrum völlig anders genutzt werden als bisher. Gemeinsam mit den Einwohnern plant man eine verkehrsberuhigte Zone, in der „der Kraftfahrer langsam aber genauso gleichberechtigt wie der Radfahrer oder der Fußgänger ist. Diese verkehrsberuhigte Zone wollen wir vom Weinmarkt bis zum Bezirksgericht und vom oberen zum unteren Markt schaffen“, erläutert der Bürgermeister die aktuellen Planungen.


In Poysdorf setzt man nun auf Verkehrsberuhigung

Die offizielle Eröffnung der Autobahn bis Poysbrunn ist für den 1. Dezember geplant, die Verkehrsfreigabe dann für den 8. Dezember. Das bedeutet für die Baugesellschaften einen enormen Zeitdruck. Es bedeutet auch für die Stadtgemeinde, dass sie eifrig an den Konzepten für die Zeit nach der täglichen Verkehrshölle planen muss, um Poysdorf wieder zu einer Stadt mit hoher Lebensqualität zu machen.

Zur Umfahrung Drasenhofen, die ja UVP-Bedingung für die A5 bis Poysbrunn ist, und die eine Vorstufe eines eventuellen Autobahnausbaus Poysbrunn-Staatsgrenze wäre:

http://www.asfinag.at/newsroom/pressearchiv/-/asset_publisher/47582/content/baustart-fur-umfahrung-drasenhofen-fur-ende-2017-geplant

BAUSTART FÜR UMFAHRUNG DRASENHOFEN FÜR ENDE 2017 GEPLANT

Verfahren beim Bundesverwaltungsgericht sind noch abzuschließen

Die A 5 Nord/Weinviertel Autobahn zwischen Schrick und Poysbrunn wird im Dezember 2017 für den Verkehr frei gegeben. Mit dem Bau der anschließenden Umfahrung von Drasenhofen will die ASFINAG noch 2017 beginnen, das stellt das Unternehmen anlässlich der am Sonntag, 12. März stattfindenden Pro-Demonstration in der niederösterreichischen Grenzgemeinde klar. „Aktuell sind noch Einsprüche gegen die Genehmigungsbescheide anhängig", sagt Alexander Walcher, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH, „sobald wir aber vom Bundesverwaltungsgericht (BVwG) grünes Licht erhalten, veröffentlichen wir die Bauausschreibung der Umfahrung Drasenhofen". Der Baubeginn ist aus heutiger Sicht Ende 2017 geplant, die Verkehrsfreigabe im zweiten Halbjahr 2019.
50 Millionen Euro investiert die ASFINAG in die Umfahrung Drasenhofen.

Die Umfahrung Drasenhofen wird fünf Kilometer lang sowie kreuzungs- und ampelfrei zu befahren sein. Zu den Gesamtkosten von 50 Millionen Euro steuert das Land Niederösterreich rund 4,5 Millionen bei. Die betriebliche Erhaltung der Umfahrung Drasenhofen übernimmt das Land Niederösterreich.
Das bringt die Umfahrung Drasenhofen:
* Abzug des Schwerverkehrs aus der Ortsdurchfahrt Drasenhofen
* Weniger Lärm und Abgase für rund 1.700 Anrainerinnen und Anrainer
* Mehr Verkehrssicherheit sowohl auf der bestehenden B 7 als auch auf der neuen Umfahrung.
 

·
Registered
Joined
·
122 Posts
heut bin ich offensichtlich wieder schwer von begriff: warum baut man eine "ortsumfahrung drasenhofen" um 50 mio euro?
das erinnert mich an die ortsumfahrung wolkersdorf, auch sauteuer, und musste dann einige jahre später um noch mehr geld zur autobahn umgebaut werden.
 

·
Registered
Joined
·
1,829 Posts
^^

Die Umfahrung ist de-facto der erste Teil der Autobahn - aber nur eine Richtungsfahrbahn, auf der dann jeweils einspurig im Gegenverkehr geführt wird, und, so weit ich das mitbekommen habe, auch mit billigerem Anschluss an die existierende B7 nördlich/südlich von Drasenhofen (also dort evtl. ein Kreisverkehr oder eine Kreuzung, aber noch keine niveaufreie Einbindung).

Der Ausbau zur Autobahn ist geplant, siehe die Trasse hier: http://www.openstreetmap.org/relation/3507721#map=14/48.7510/16.6605
Das wird aber erst verwirklicht, wenn es genug Verkehrsaufkommen gibt; was wohl erst sein wird, wenn die Tschechen ihren Teil von Brünn 4-spurig machen.

Finde ich eigentlich sehr vernünftig. Die Vorgehensweise hätte vielleicht sogar für das Stück das gerade in Bau ist (Schrick-Poysbrunn) ausgereicht.

Ein Grund für die Verzögerung bei Drasenhofen im Vergleich zum Abschnitt bis Poysbrunn ist glaube ich, dass sie das Einreichprojekt geändert hatten, eben von Autobahn auf 2-spurige Umfahrung, und es daher dann erst später wirklich zur UVP eingereicht werden konnte.
 

·
Registered
Joined
·
2,116 Posts
Der nächste Meilenstein: Die erste Betonfahrbahn zwischen Poysdorf Süd und Großkrut. Seit Dienstag, den 6. Juni, ist dafür auf der mehr als sieben Kilometer langen Strecke ein spezielles Hightech Gerät im Einsatz. Mit einer Gesamtbreite von knapp 13 Metern stellt die Maschine in nur einem Arbeitsgang die Betonfahrbahn beider Spuren und des Pannenstreifens her. Im September plant die ASFINAG die Fertigstellung aller Betonfahrbahnen. In den Neubau der A 5 Weinviertel Autobahn investiert die ASFINAG 283 Millionen Euro. Die Verkehrsfreigabe der Strecke Schrick bis Poysbrunn erfolgt im Dezember 2017.
http://www.asfinag.at/newsroom/pressearchiv/-/asset_publisher/47582/content/meilenstein-auf-der-a-5-hightech-spezialgerat-stellt-betonfahrbahn-her;jsessionid=4E8AB8CF8488C43CE93C11FE186B4B94?p_o_p_id=56_INSTANCE_pjTWXODDm3vD&redirect=http://www.asfinag.at/newsroom/pressearchiv;jsessionid=4E8AB8CF8488C43CE93C11FE186B4B94?p_p_id=101_INSTANCE_47582&p_p_lifecycle=0&p_p_state=normal&p_p_mode=view&p_o_p_id=56_INSTANCE_pjTWXODDm3vD
 
1 - 20 of 35 Posts
Top