SkyscraperCity Forum banner

Swiss Re: Eine Essiggurke für die Seefront?

13573 Views 42 Replies 14 Participants Last post by  Greg
Nun...Mir würde ein Turm dort ja noch gefallen aber das ist wohl unrealistisch.

Von da her finde ich es schade, dass man dieses Gebäude durch einen Neubau ersetzen will, denn das aktuelle passt gut ins Quartier. Und wenn es nichts architektonisch herausragend neues gibt an dem Fleck wäre es lieber so zu belassen, wie es jetzt ist.
Könnte nicht die Swiss Re einen Standort in Zürich West suchen und sich dort ein Türmchen (sagen wir mal 180m ;-)) bauen? Dann bräuchte es auch keine Provisorien für den Umbau :)
Swiss Re will Sechziger-Jahre-Bau am Mythenquai ersetzen

mju. Die Medienmitteilung ist sehr knapp gehalten. Doch könnte sich dahinter allenfalls ein architektonisches Spektakel verbergen? Die Rückversicherungsgesellschaft Swiss Re will ihr aus den sechziger Jahren stammendes Gebäude am Mythenquai 50 abbrechen. An der prominenten Lage vis-à-vis dem Hafen Enge soll ein Neubau entstehen. Wenn die Swiss Re baut, resultieren oftmals aufsehenerregende Werke. So schuf Architekt Norman Foster für die Firma das Londoner Hochhaus namens «The Gherkin» (die Essiggurke) - wohl das architektonische Wahrzeichen Londons der letzten Jahre. Entsteht am Seeufer vielleicht ähnlich Gewagtes?

Auf Nachfrage bei der Swiss Re klärt sich immerhin dies: Viel zu sagen gibt es zum Neubau noch nicht. Laut einem Mediensprecher ist offen, wie das neue Gebäude dereinst aussehen wird und ob die Parzelle allenfalls dichter oder höher bebaut wird. Noch ist nicht einmal bekannt, wie das Planungsverfahren ablaufen soll. Sicherlich entsteht wiederum ein Bürobau. Dieser wird die angrenzenden, denkmalgeschützten Gebäude an der Seefront «nicht tangieren», wie es im Communiqué heisst. Das spricht eher gegen ein architektonisches Spektakel à la Essiggurke. Allerdings kann auch aus dem rücksichtsvollen Gegensatz von Alt und Neu ein Blickfang entstehen, wie die Architekten Meili & Peter beim Zentrum Rüschlikon der Swiss Re bewiesen.

Mit dem Neubau will die Swiss Re laut der Medienmitteilung unterstreichen, welch hohe Bedeutung sie dem Standort Zürich beimisst. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen einen Drittel seiner 10 000 Mitarbeiter in der Limmatstadt. Im Gebäude Mythenquai 50 arbeiten 400 Beschäftigte aus verschiedensten Geschäftsbereichen. Es wurde zwischen 1965 und 1969 nach Plänen von Architekt Werner Stücheli erstellt. Gemäss Aussage des Mediensprechers hätte der Bau ohnehin saniert werden müssen. Weil er den Ansprüchen des Unternehmens aber nicht mehr genüge, habe man sich für einen Neubau entschieden.
1 - 3 of 3 Posts
ist halt ein trade-off kontrolle durch volk oder freipass für (möglicherweise) auch schlechte und schädliche projekte. und gerade ein vcs kann es sich nicht leisten, ständig gegen alles rekurs einzulegen. kann unter umständen äusserst kontraproduktiv sein (siehe stadion zürich, frau petri hat ihrem vcs damit einen bärendienst erwiesen), insbesondere wenn die beschwerde ungerechtfertigt ist. aber ich denke mal, gerade beim vcs, sind doch die meisten einsprachen berechtigt. und dass jemand auf geltendes recht beharrt kann man niemandem vorwerfen.

aber stimmt schon: man hat ein tolles projekt, möchte mal was wagen und irgend ein anwohner stellt sich quer: alles futsch.

man sollte nicht die direkte demokratie einschränken, sondern viel mehr die entscheidungsprozesse beschleunigen.

allerdings: den denkmalschutz sollte man schon etwas in die schranken weisen....
pff, berechtigt ist, sobald ein gericht dem vcs (oder einem anderen verein, anwohner, whatever) recht gibt. und wenn einem das gericht recht gibt, so war man auch erfolgreich.

und ich meine sehr wohl den denkmalschutz. ich kenne aus meiner gemeinde haarsträubende beispiele, da wird raumplanung verunmöglicht wegen einer alten bruchbude, welche niemand mehr rennovieren will, weils einfach zu viel kostet und die einfach da steht bis sie zusammenbricht.
Nicht den Denkmalschutz sollte man in die Schranken weisen, sondern den VCS. Nimmt mich ja schon Wunder welche Einsprachen "berechtigt" waren. Zähl doch mal die guten und sinnvollen Einsprachen auf. Vielleicht die IKEA Spreitenbach? Ein vergrössertes Möbelhaus mit weniger Parkplätzen als zuvor. Holst Du dein Sofa etwa mit dem Bus ab?
kennst du tocqueville? demokratie ist die tyrannei der mehrheit.

das volk ist ein braver bursche. aber es hat nicht immer einfach recht. siehe verwahrungsinitiative. oder willst du jetzt deswegen die grundrechte einschränken?

siehst du, in gewissen fällen mag es ärgerlich sein. sogar ich als nicht-zürcher habe mir die haare gerauft, als das stadion nicht gebaut wurde. aber nichtsdestotrotz würde eine massive einschränkung jeglichen dummheiten tür und tor zur realisierung öffnen. und die geschichte zeigt uns, dass der mensch eher zur dummheit, denn zum geniestreich neigt. aber wir sind etwas offtopic, vielleicht wär ein neues thema geeigneter um solche dinge zu diskutieren...
1 - 3 of 3 Posts
This is an older thread, you may not receive a response, and could be reviving an old thread. Please consider creating a new thread.
Top